Neues iPad: Apple soll Benutzung des 4G-Kürzels einstellen

Holger Eilhard
3

Der Ende März begonnene Streit zwischen der Australian Competition and Consumer Commission (ACCC) und Apple bezüglich des neuen iPads wurde heute in Melbourne vor Gericht ausgefochten. Zu einer Einigung sind die beiden Parteien allerdings nicht gekommen.

Neues iPad: Apple soll Benutzung des 4G-Kürzels einstellen

Wie The Next Web berichtet, plant die ACCC angeblich Apple dazu zu bringen, die 4G-Bezeichnung aus dem Modellnamen des neuen iPad vollständig zu entfernen. Sollte den Wettbewerbshütern dies gelingen, könnte dies auch weltweit Auswirkungen auf Apples Marketing haben.

Apple sagte in Melbourne, dass ihnen das Gericht nicht genügend Zeit gegeben habe, um eine ausreichende Verteidigung in dem Fall vorzubereiten.

Grund für den Streit war der Produktname “iPad Wi-Fi + 4G”, obwohl das Gerät nur in den USA und Kanada schnelle Datenverbindungen im 4G-/LTE-Netz unterstützt. Seit einigen Wochen prüfen verschiedene Organisationen in Australien, Neuseeland und auch in Europa mögliche Schritte gegen Apple.

In Australien konnte die ACCC bereits einige Zugeständnisse von Apple erreichen. So wurden die Käufer per E-Mail auf die fehlenden 4G-Fähigkeiten in Australien hingewiesen und erhielten die Möglichkeit ihr Gerät zurückzugeben. Auch weist Apple unter anderem auf der Website nun deutlicher darauf hin, dass 4G in Australien nicht verfügbar ist.

Zum Thema:

Weitere Themen: Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz