Original Kindle sollte zwei Displays haben

Tizian Nemeth
5

Ursprünglich sollte Amazons Kindle zwei Displays erhalten: So beschreibt es das Patent aus dem Jahr 2006. Das nunmehr vom US-Patentamt bestätigte Dokument könnte zudem zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Amazon und Barnes & Noble führen. Letztere verwenden für ihren E-Reader Nook ein Dual-Display.

Im Patent beschreibt Amazon ein “elektronischen Reader mit einem Dual-Display.” Nach dem ursprünglichen Plan sollte der Kindle einen Bildschirm mit zwei Arealen erhalten – einen großen Teil, auf dem der Anwender lesen kann und einen kleinen, über den er scrollen kann.

Genau diese Aufteilung verwendet Barnes & Noble beim Nook. Engadget mutmaßt nun, dass es aufgrund dieser Ähnlichkeit zu Rechtsstreitigkeiten kommen könnte. Beim aktuellen Kindle DX* hat Amazon zwar das Display überarbeitet, allerdings besteht es nach wie vor nur aus einem Segment.

Hat dir "Original Kindle sollte zwei Displays haben" von Tizian Nemeth gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Amazon Kindle, Amazon