Hol Dir jetzt die neue kino.de App     Deutschland geht ins kino.de

Review: Lenovo ThinkPad 8 im Test

Christof Wallner
Review: Lenovo ThinkPad 8 im Test

In den vergangenen Wochen zeigten Geräte wie das Dell Venue 8 Pro und weitere 8 Zoll Tablets mit Windows 8, dass für solche vollwertigen Tablets großes Interesse und noch Potenzial besteht. Die bisherigen Windows 8 Tablets mit 8 Zoll kamen beinahe mit identischen technischen Daten. Hierzu zählten ein 8 Zoll HD Display, ein Intel Atom Z3740 Quad Core Prozessor und 2 GB RAM. Lediglich das Venue 8 Pro und das VivoTab Note 8 stechen mit einem integrierten Digitizer hervor, hatten dafür aber keinen dedizierten Micro-HDMI-Anschluss.

Im Zuge der CES 2014 zeigte Lenovo ihr zweites kompaktes Windows 8 Tablet, das Lenovo ThinkPad 8. Nach unserem ersten Hands-On waren wir schnell begeistert, denn es ist das erste Windows 8 Tablet mit einem 8,3 Zoll Display und einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln. Zudem kommt es mit einem hochwertig wirkenden Aluminium Gehäuse. Einziges Manko ist hier ein fehlender integrierter Digitizer.

Das ThinkPad 8 ist in zwei Versionen ab einem Preis von 439€ mit 64GB bzw. 128GB bestellbar. Zudem sollte in weiterer Folge eine Version mit LTE zu kaufen sein. Wie sich nun das ThinkPad 8 mit dem Full HD Display und Windows 8 macht, zeigen wir euch in diesem ausführlichen Lenovo ThinkPad 8 Test.

Testgerät: Lenovo ThinkPad 8 – Preis ab ca. 419€ (64GB) bei Cyberport | Notebooksbilliger
Software: Windows 8.1

Lenovo ThinkPad 8 Test Video und Bilder:

(Link zum YouTube-Video)

Bildergalerie Review: Lenovo ThinkPad 8 im Test

Hardware

Das Lenovo ThinkPad 8 besteht größtenteils aus einem schwarzen Aluminium und natürlich einem Glas auf der Vorderseite. Lediglich der Rahmen um das Gehäuse besteht aus einem typischen ThinkPad Kunststoff. Dadurch wirkt das ThinkPad 8 sehr hochwertig. Die Aluminium-Rückseite lässt sich nicht eindrücken und wirkt so sehr solide. Natürlich hat Aluminium auch einen Nachteil, denn im Vergleich zu einem Kunststoff wirkt es wesentlich kälter und ist nicht ganz so rutschfest, wie beispielsweise eine leicht aufgeraute Oberfläche. Das störte uns im Test allerdings weniger, denn die gute Verarbeitung kann einfach überzeugen.

DSC00846

Mit 8,3 Zoll ist das Display des ThinkPad 8 nochmals größer als beispielsweise dass des Venue 8 Pro. Allerdings wird das Tablet dadurch nicht bedeutend größer. Wie auch schon das LG G Pad 8.3 zeigt, bleibt das Gerät durch die schmalen Rahmen um das Display noch sehr kompakt. So lässt es sich auch problemlos mit einer Hand halten. Hier macht sich auch das 8.8 mm flache Gehäuse positiv bemerkbar. Mit Maßen von 224.3 x 132 x 8.8 ist es sehr kompakt und passt sogar in eine Sakkotasche. Mit einem Gewicht von 430g ist es allerdings nicht ganz so leicht wie die Konkurrenz. Gestört hat dies im Test allerdings weniger.

Auf der Rückseite des ThinkPad 8 findet man neben dem eingravierten Lenovo und Intel Inside Logo, unten zwei Lautsprecher und oben eine 8 Megapixel Kamera mit LED-Blitz sowie das typische ThinkPad Logo mit integrierter Status LED im I-Punkt. Auf der Vorderseite findet man unter dem Display einen touch-sensitiven Button, über dem Display eine 2 Megapixel Kamera und einige Sensoren, sowie zwei Mikrofone die in kleine Aussparungen am Rahmen des Displays integriert sind. Auch beim ThinkPad 8 stört die touch-sensitive Taste beim Halten im Querformat nicht und ein ungewolltes Ausführen konnten wir im Test nicht verzeichnen.

Micro USB 3.0 Anschluss des ThinkPad 8

Wie üblich befinden sich die wichtigsten Anschlüsse im Rahmen um das Display. Doch auch hier gibt es beim Lenovo ThinkPad 8 eine Besonderheit. Statt eines normalen Micro USB Anschlusses findet man hier bereits einen neuen Micro-USB 3.0 Anschluss, den wir zuletzt im Samsung Galaxy Note 3 gesehen haben. Zusätzlich aber findet man beim ThinkPad 8 Tablet einen Micro-HDMI-Anschluss auf der linken Seite und so kann man das Tablet einfach an einen externen Monitor oder Beamer anschließen. Um den internen Speicher zu erweitern, findet man unter einer Abdeckung über dem Micro-HDMI-Anschluss eine microSD Slot. Hier befindet sich dann auch der SIM-Karten-Einschub, falls man die WWAN Variante des ThinkPad 8 kauft. Auf der Unterseite findet man den Audio-Ausgang. Für den USB 3.0 Anschluss sollte es in weiterer Folge von Lenovo eine Docking-Station geben, mit der man das Tablet einfach mit mehreren Geräten verbinden kann – unter anderem auch mit einem externen Monitor. Wer ohne Dock einen normalen USB Stick oder ein anderes USB-Gerät an das TP8 anschließen möchte, muss einen Micro-USB auf USB Adapter verwenden. Hier funktionierte bei unserem Test auch eine 2,5 Zoll externe Festplatte ohne externe Stromzufuhr problemlos.

Für drahtlose Verbindungen ist ebenfalls gesorgt. Unterstützt werden Wifi a/b/g/n, Bluetooth 4.0 und Miracast. Wie uns Lenovo auch bestätigt hat, wird die 3G bzw. LTE Version des ThinkPad 8 auch GPS unterstützen. Bei unserem Testgerät hatten wir keinerlei Empfangsstörungen im Wlan.

Wir haben das ThinkPad 8 auch in Verbindung mit unserem Netgear PTV3000 Miracast- / WiDi-Dongle getestet und konnten erfolgreich eine Verbindung herstellen und sogar das Bild spiegeln. Interessant hierbei ist aber, dass beim Duplizieren, das Bild am Tablet im Hochformat erzwungen wird. Dies über die Intel-Grafik Einstellungen zu ändern war leider nicht möglich. Erweitert man den Bildschirm anstatt in zu duplizieren, ist wieder die volle Auflösung möglich.

Eines der wenigen Mankos, die uns beim ThinkPad 8 aufgefallen ist, sind die zwei Lautsprecher. Diese haben grundsätzlich einen guten Klang, sind aber weniger optimal positioniert, sodass man sie leicht verdenkt, wenn man das Tablet im Querformat hält. Zudem gaben die Lautsprecher öfter ein Störgeräusch aus, wenn man beispielsweise ein Video wiedergibt und die Lautstärke auf 0 stellt, oder einen Systemton wiedergegeben wird. Dies könnte allerdings nur ein Treiber-Problem sein und wird hoffentlich bald mit einem Update behoben.

8 Megapixel Kamera des ThinkPad 8

Wie schon erwähnt, wird das ThinkPad 8 mit zwei Kameras ausgestattet. Einer 2 Megapixel Kamera auf der Vorderseite und einer 8 Megapixel Kamera auf der Rückseite, die auch von einem kleinen LED-Blitz unterstützt wird. Beide Kameras unterstützen zudem Aufnahmen in FullHD. Die Qualität der geschossenen Fotos kann sich sehen lassen und auch Videos wirken detailreich. Damit sollte das ThinkPad 8 auch für Schnappschüsse und Augmented Reality Anwendungen tauglich sein.

Display

Wie bereits in der Einführung angekündigt, ist das Display des ThinkPad 8 eine Besonderheit. Es ist 8.3 Zoll (16:10) groß und bietet eine Auflösung von 1920 x 1200 Pixel (272ppi). Es handelt sich dabei um ein IPS-Panel. Daher bietet es auch besonders hohe Betrachtungswinkel und satte Farben. Beeindruckt hat uns im Test des ThinkPad 8 aber vor allem die hohe Helligkeit. Deaktiviert man die automatische Helligkeitsregelung, scheint das Display beinahe zu blenden, was sich allerdings im Freien sehr positiv bemerkbar macht. Hier kann man selbst bei direkter Sonneneinstrahlung die Inhalte noch gut ablesen.

ThinkPad 8 Display

Auffallend war auch das Display-Glas. Lenovo setzt hier nicht wie die meisten Hersteller auf ein Gorilla Glass, sondern auf ein Dragontrail Glas, was beispielsweise auch im Sony Xperia Z1 verwendet wird. Dieses sollte ebenfalls sehr kratzresistent sein und bisher konnten wir hier im Test auch keinen Kratzer finden. Zusätzlich besitzt das Dragontrail Glas eine fettabweisenden Beschichtung. Sollten Fingerabdrücke enstehen, lassen sich diese sehr einfach entfernen, anders als wir das vom VivoTab Note 8 kennen.

ThinkPad 8 Full HD Display

Wie macht sich nun die hohe Pixeldichte bei dem kleinen Display. Ähnlich wie wir das bereits beim Lenovo Yoga 2 Pro bemerkt haben, werden gewisse Programme bzw. deren Elemente sehr klein dargestellt und das trotz der maximalen Skalierung von 200%. Standardmäßig wird das ThinkPad 8 mit einer Skalierung von 150% ausgeliefert. Dabei ist die Bedienung in der alten Desktop-Oberfläche zwar möglich aber nicht ganz so benutzerfreundlich. Wir empfehlen daher die Skalierung auf 200% einzustellen, um auch wirklich gut mit dem Finger gewisse Elemente treffen zu können. Somit hatten wir im Test grundsätzlich keine Probleme mit der Bedienung, lediglich bei manchen Programmen, die noch nicht auf solche hohe Pixeldichten optimiert sind. Dort wurden die Elemente trotzdem sehr klein dargestellt. Um dies zu umgehen, kann man allerdings auch die Auflösung auf 1280 x 800 nach unten skalieren.

Einzig negativ aufgefallen sind die IPS-typischen Lichthöfen an den Rändern des ThinkPad 8, die zu sehen sind, wenn der Hintergrund sehr dunkel ist. Im normalen Gebrauch hat dies allerdings im Test nicht gestört.

Performance

Für eine ordentliche Performance sorgt im ThinkPad 8 ein Intel ATOM Z3770 Quad-Core-SoC der mit 1,39Ghz getaktet ist und sich bei Bedarf auf bis zu 2,39Ghz hochtakten kann. Begleitet wird der Prozessor von 2 GB DDR 3 RAM und einem flotten eMMC Speicher von 64GB, wobei nach dem ersten Start rund 39GB verfügbar sind. Im Vergleich zu anderen 8 Zoll Geräten hat Lenovo wohl einen flotteren Speicher verwendet, denn bei unserem ThinkPad 8 Test erreichten wir beim Lesen 168,8 Mb/s und beim Schreiben 67,12Mb/s.

ThinkPad 8 mit Microsoft Wedge Keyboard

Im Test gab es bei der Performance keine unerwarteten Schwächen und auch die meisten Benchmark-Ergebnisse vielen wie erwartet positiv aus, ähnlich wie beispielsweise beim Venue 11 Pro 5130. Was heißt das im täglichen Gebrauch? Wer das ThinkPad 8 als Business-Tablet, also für Office-Anwendungen unterwegs nutzen möchte, wird sich über ein nahezu uneingeschränktes mobiles Bedienerlebnis im Browser, beim PDF betrachten oder bearbeiten von Microsoft Word, Excel oder OneNote 2013 freuen. Möchte man das ThinkPad Tablet 8 auch für Multimedia-Inhalte nutzen, kommt man auch hier Freude auf, denn am ThinkPad 8 lassen sich problemlos Full HD Videos abspielen – auch im Browser. Spiele wie Age of Ampires oder Asphalt 8 lassen sich natürlich auch am ThinkPad 8 nutzen.

Verwendet man das ThinkPad 8 als Desktop-Ersatz und schließt es beispielsweise an einen externen Monitor, Tastatur und Maus an, merkt man bei leistungsintensiven Programmen, wie z.B. Adobe Photoshop, dass nur 2GB Arbeitsspeicher verbaut sind. Wer sich erhofft, dass in den kommenden Wochen eine Variante des ThinkPad 8 mit 4 GB Arbeitsspeicher auf den Markt kommt, wird wohl eher schlechtere Karten haben. Der verbaute Intel Atom Z3770 unterstützt technisch max. 2 GB Arbeitsspeicher und so müsste Lenovo einen anderen Prozessor und vermutlich weitere Komponenten verbauen, um dies zu ermöglichen.

Wie sich das ThinkPad 8 in Benchmarks im Vergleich zur Konkurrenz macht, zeigt sich in der folgenden Tabelle:

Lenovo ThinkPad 8 Toshiba Encore Dell Venue 8 Pro Lenovo Miix 2 8 ASUS VivoTab Note 8
PC Mark 7 2656 2415 2282 2508 2350
3D Mark 06 1642 1806 1981 2089 1811
Peacekeeper 829 683 670 686 670
SunSpider 350,9ms 399,1ms 417,2ms 486,8ms 419,9ms

Akku

Die Akkulaufzeit ist ein weiteres wichtiges Merkmal. Im ThinkPad 8 wurde ein 20.5Wh Akku integriert. Tablets wie das Venue 8 Pro, Toshiba Encore oder Lenovo Miix 2 8 hatten eine ungefähre Laufzeit von 7h in unserem Akku-Test, bei durchgehender Videowiedergabe, voller Display-Helligkeit und verbundenem Wlan. Das ThinkPad 8 schlägt sich hier trotz wesentlich hellerem Display und höherer Auflösung mit 6:34h bei gleichem Bedingungen sehr gut. Regelt man beispielsweise die Helligkeit auf lediglich 75% herunter, was noch immer mehr als ausreichend ist, hält der Akku bei gleichem Video-Test 7:34h.

Mit dem originalen Netzteil wird das Business-Tablet in ca. 3,5h aufgeladen, sofern man es nicht gleichzeitig verwendet. Wir wurden auch gefragt, ob es funktioniert das Gerät mittels eines OTG Y Adapters gleichzeitig laden und ein USB Gerät verwenden kann. Momentan können wir diese Frage nicht beantworten, da unser Adapter leider noch nicht angekommen ist. Allerdings werden wir dies zu einem späteren Zeitpunkt nachholen und den Test aktualisieren.

Software

Die Software des ThinkPad 8 hat im Vorfeld schon für etwas Verwirrung gesorgt. Dabei muss man zwischen zwei möglichen Versionen unterscheiden. So gibt es das ThinkPad 8 mit Windows 8.1 und einer Vollversion von Microsoft Home & Student oder aber mit Windows 8.1 Pro und dafür nur einer Testversion von Microsoft Office. Letztere dürfte vor allem an Business Kunden gerichtet sein.

Wie schon bei anderen Lenovo Geräten mit Windows 8 findet man auch beim ThinkPad einiges an vorinstallierter Software. Dazu zählen einige Drittanbieter- und einige eigene Apps. Zu den Drittanbieter-Apps zählen:

      AccuWather
      • Evernote Touch
      • HighTail
      • rara
      • Nitro Pro 8 (Testlizenz)
      • Skitch
      • txtr´ ebooks
    • Zinio Reader
    • Norten Antivirus

    Lenovo´s eigene Apps sind folgende:

    • Lenovo Companion – App mit Schnellverknüpfungen zu anderen Programmen
    • Lenovo QuickCast – Zum gleichzeitigen darstellen von verschiedenen Dokumenten oder anderem Content auf mehreren Geräten im gleichen Netzwerk
    • Lenovo Settings – Erweiterte Einstellungen für Kamera, Sound, Akku und Standort abhängigen Einstellungen
    • Lenovo Support – Zugriff auf das Benutzerhandbuch, Einsicht der Garantiedauer, Hinweise und Tipps, sowie Zugriff auf das Diskussionsforum

    Alles in allem wirkte die Software unseres ThinkPad 8 im Test stabil. Einzig bei den Drittanwender-Apps könnte man sich zurückhalten und dem Nutzer selbst die Wahl lassen, was man installieren möchte und so kostbaren Speicher frei lassen.

    Fazit

    Lenovo ThinkPad 8
    Gut
    87%
    08/2016
    Preis: 419€ Das Lenovo ThinkPad 8 konnte uns im Test vor allem durch die gute Verarbeitung, das außerordentlich gute Display und die gute Performance überzeugen.
    Vorteile- Leistung
    - Verarbeitung
    - Display
    - Anschlüsse
    Nachteile- kein integrierter Digitizer
    - Störgeräusch bei Lautsprechern

    Das Lenovo ThinkPad 8 macht im Test einen sehr guten Eindruck. Lenovo hat beim ThinkPad 8 beinahe alles richtig gemacht. Es bietet ein sehr hochwertiges Gehäuse, dass trotz des 8.3 Zoll Displays noch kompakt ist. Das Display ist hervorragend, die Performance gut. Man unterstützt bereits schnelle Verbindungen wie USB 3.0 und bietet sogar einen dedizierten Micro-HDMI-Ausgang. Der Preis ist im Vergleich zu den bisherigen Tablets verständlich etwas höher, bietet aber dementsprechend auch die bessere Ausstattung und man darf nicht vergessen, dass das Produkt vor allem an Business Kunden gerichtet ist, wo es bestimmt einige Abnehmer findet.

    Hätte Lenovo noch einen Digitizer integriert und einen optionalen Stylus beigelegt, hätte man fast für den aktuellen Stand der Technik eine eierlegende Wollmilchsau am Markt. Trotzdem ist das ThinkPad 8 auch so ein sehr gutes Tablet und wir hoffen bald weitere High-End Windows 8 Tablets mit 8 Zoll zu sehen.

    Kurz gesagt: Lenovo, weiter so!

    Haptik / Verarbeitung 10 Display 9 Batterie 9 Performance 8 Konnektivität 9 Software 8 Preis / Leistung 8

Weitere Themen: Tabtech.de News-Archiv, Dell Venue, Lenovo

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

GIGA Marktplatz