Samsung Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) im Spiele und Gaming Test

Peter Hryciuk
Samsung Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) im Spiele und Gaming Test

Seit mittlerweile einer Woche befindet sich das Samsung Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) in der WiFi-Version mit Exynos 5420 OCTA-Core-Prozessor und satten 3 GB RAM in unserem Besitz. Die ersten Erfahrungen mit der Oberfläche und dem neuen Prozessor hinterlassen einen gemischten Eindruck. Obwohl das Tablet in Benchmarks nur wenig hinter einem vergleichbaren Gerät mit Snapdragon 800 Prozessor liegt, kann die Leistung anscheinend nicht so ganz umgesetzt werden. Daran sieht man wieder, dass die Ergebnisse im Grunde kaum Aussagekraft haben.

Wir haben mit dem Samsung Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) einen Spiele und Gaming Test gemacht und auch dort Einschränkungen gefunden, welche direkt mit dem neuen Prozessor zu tun haben. Aktuell besitzt nur das neue Note 10.1 und das Note 3 in einigen Ländern diesen Exynos 5420 OCTA-Core-Prozessor und eine Mali-T628 GPU. Diese besitzen eigentlich genug Leistung, um alle Spiele absolut flüssig darzustellen, doch durch die geringe Verbreitung sind einige der bekanntesten Spiele an diese Kombination aus Prozessor und neuer Grafikeinheit einfach nicht optimiert.

Im Video haben wir so einige leistungshungrige Spiele ausprobiert wie beispielsweise Asphalt 8: Airborne. Es handelt sich dabei um einen Arcade-Racer, bei dem die Grafik eigentlich sehr gut sein sollte. In Kombination mit dem hochauflösenden 10,1-Zoll-Display und einer Auflösung von 2560 x 1600 Pixeln eigentlich gute Voraussetzungen für eine hervorragende Darstellung. Leider lässt sich im Spiel die Grafikeinstellung nicht erhöhen und so muss mit einer vergleichbar schlechten Darstellung leben. Auf dem Note 3 mit Snapdragon 800 Prozessor oder einem anderen Tablet mit Full HD Auflösung war die Darstellung besser, denn dort konnte man die Einstellungen erhöhen.

Gleiches gilt beispielsweise für Real Racing 3, bei dem man die Einstellungen nicht anpassen und somit auch nicht beeinflussen kann, wie gut die Darstellung ist. Auch dort ist uns aufgefallen, dass die Grafik nicht so schön dargestellt wird, wie man es von anderen Geräten kennt. Obwohl die Auflösung so hoch ist, kann man schon einzelne Pixel erkennen, was eindeutig an der niedrigen Grafikstufe liegt und nicht am Display. Sollte man in die Kaufentscheidung in jedem Fall mit einbeziehen, wenn man gerne spielt mit dem Tablet.

Obwohl die bisherige Umschreibung des neue Galaxy Note 10.1 recht negativ klingt, ist das hochauflösende Display sehr hell und somit perfekt geeignet zum Spielen. Zudem empfinden wir es als äußerst praktisch, dass das volle Display ohne nutzlose Statusleiste von Android ausgenutzt wird. So hat man einfach wirklich mehr vom Tablet und kann die Inhalte in seiner vollen Pracht betrachten. Leider wird auch der Exynos 5420 auf der Rückseite spürbar warm, doch zu keiner Zeit kritisch heiß.

(Link zum YouTube-Video)

Im finalen Testbericht zum Samsung Galaxy Note 10.1 (2014 Edition) werden wir natürlich noch einmal auf alle Details eingehen. Aktuell tendieren wir eher dazu, dass die LTE-Version mit Snapdragon 800 Prozessor vermutlich die bessere Wahl wäre.

Was sagt ihr zum Exynos 5420 im Samsung Galaxy Note 10.1 (2014 Edition)?

Weitere Themen: Tabtech.de News-Archiv, Samsung Galaxy Note 10.1, Samsung Galaxy Note, Samsung Electronics

Neue Artikel von GIGA ANDROID