Was ich mir vom Samsung Galaxy Note 8.0 erhoffe (Kommentar)

von

Es ist schon eine Weile her, dass mich ein Android-Gerät so in seinen Bann gezogen hat, wie es aktuell beim Samsung Galaxy Note 8.0 der Fall ist. Dem 8-Zoll-Tablet mit S-Pen-Funktionalität ist es gelungen in mir das “Haben Will“-Gefühl zu wecken, dem ich nachgeben werde, sobald das Gerät bei uns erhältlich ist.

Was ich mir vom Samsung Galaxy Note 8.0 erhoffe (Kommentar)

Die in der letzten Zeit vorgestellten Android-Geräte haben mich fast durch die Bank weg kaltgelassen, allerdings nur fast. Mit dem Note 8.0 hat Samsung ein Tablet vorgestellt, das ich mir zulegen werde, sobald es bei uns erhältlich ist. Ich erhoffe mir von dem Tablet, dass es für mich noch mehr Arbeits-Gerät sein wird, als es schon beim Nexus 7 der Fall ist.

Was ich mir vom Samsung Galaxy Note 8.0 erhoffe ....

... als Tech-Blogger

Das Google Nexus 7 ist für mich nicht nur ein Gerät, auf dem ich komfortabel nach aktuellen News schauen, oder mit meinen Social Networks in Verbindung stehen kann – ich schreibe auch Artikel auf dem 7-Zoll-Tablet. Hierzu nehme ich in der Regel eine Bluetooth-Tastatur zu Hilfe, was prima – zumindest was das reine Schreiben angeht – funktioniert. Vom Samsung Galaxy Note 8.0 erhoffe ich mir unter anderem, dass die gute Handschrifterkennung auf dem Tablet dazu führt, dass ich eventuell auf diese Art und Weise auch den ein oder anderen Artikel schreiben werde. Stift zücken und loslegen, statt zuerst einmal eine Bluetooth-Tastatur verbinden und sich eine geeignete Schreibposition verschaffen – das ist eine Vorstellung, die es mir angetan hat. Ob sich dies letztendlich als praktisch und komfortabel erweist, das wird sich aber erst noch zeigen müssen.

Das Multitasking-Feature des Note 8.0, das es erlaubt zwei Apps gleichzeitig auf dem Display darstellen und nutzen zu können, könnte ebenfalls eine recht nützliche Sache beim Schreiben von Artikeln sein. So kann man im Browser recherchieren und nachschlagen, während man gleichzeitig an dem Artikel arbeitet. Ein Problem hierbei könnte sein, dass es – durch die eingeblendete Handschrifterkennungs-Software – etwas eng auf dem Display wird. Aber ich bin sehr gespannt darauf, wie sich das Multitasking-Feature des Note 8.0 beim produktiven Arbeiten schlägt.

... als Musiker

Auch als Musiker, genaugenommen als Lehrer für E-Bass, ist das Nexus 7 immer an meiner Seite und das Note 8.0 könnte mir noch mehr bieten, als es das Google-Tablet aktuell schon tut. Vom Tablet aus kann ich MP3s abspielen, Metronom und Stimmgerät (als Apps) nutzen, per Drumsequencer Übe-Patterns laufen lassen, und habe Zugriff auf all meine Noten und Unterlagen, meine Schüler betreffend. Ich stelle es mir sehr praktisch vor, dank des S-Pens Noten mit individuellen Notizen für meine Schüler versehen zu können, aber auch als leeres Notenblatt sollte das Galaxy Note 8.0 (zumindest in meiner Vorstellung) funktionieren. Einfach das gewünschte Notensystem als Hintergrund einstellen und mit dem Stylus direkt Basslines, Rhytmusübungen, Tonleitern usw. direkt auf dem Tablet schreiben.

Natürlich sollten sich mit S-Note auch einfach “alte Noten“ in neue Form bringen lassen – einfach die gewünschten Takte aus dem Dokument (in meinem Fall vor allem PDF- oder auch Bild-Dateien) ausschneiden, in ein neues Dokument kopieren und dort erweitern und/oder mit Notizen versehen. Das Ganze kann man dann natürlich problemlos (z. B. als PDF) an Schüler senden. Während des Unterrichts kann man dem Schüler die auf dem Galaxy Note 8.0 geschriebene Übung, Basslinie, what ever, einfach direkt auf den Notenständer stellen – vorausgesetzt natürlich, das Tablet liegt im Porträt-Modus sicher am unteren Rand auf. Wenn sich das Note 8.0 für mich als Unterrichtshilfsmittel bewährt, wäre ein lokaler Drucker, um gerade erstelltes (auf den Schüler zugeschnittene)  Notenmaterial ausdrucken zu können, natürlich auch eine Option.

Auch sehr interessant stelle ich mir die Möglichkeit vor, für den Schüler gleich auch noch Audio-Aufzeichnungen (z. B. eine Basslinie, der der Schüler üben soll), zum Notenmaterial bereitstellen zu können. Hier muss man natürlich erst sehen, wie S-Note aufgenommene WAV- oder MP3-Dateien (innerhalb eines S-Note Dokuments lassen sich auch Aufnahmen hinzufügen) zu den entsprechenden Noten-Dokumenten hinzufügt. Also ob man einem Schüler (Noten-)Dokument und Audio komfortabel mit einem Klick zusenden kann, oder ob man die Sound-Datei dann einzeln versenden muss. Aber prinzipiell sehe ich in dem Aufnahme-Feature großen Nutzen, zumal man sich in S-Note für jeden Schüler eine “Akte“ anlegen könnte, in der sich dann ganz genau der Unterrichtsverlauf – inklusive Noten und Audio-Begleitmaterial – nachvollziehen lässt.

Dies sind nur ein paar Gedanken, die mir die letzten Tage in den Sinn kamen und mir den Mund auf das Tablet nur noch wässriger gemacht haben. Ihr seht, ich habe recht große Erwartungen an das Note 8.0 und erhoffe mir, dass das Tablet ein sehr nützliches Hilfsmittel für mich sein wird. Ob das auch wirklich der Fall sein wird, das wird sich dann zeigen, wenn das Gerät bei uns auf den Markt kommt und ich es mir endlich genauer anschauen kann.

Wie sehen Eure Szenarien für die Nutzung des Samsung Note 8.0 aus?

 

Weitere Themen: Samsung


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

Anzeige
GIGA Marktplatz