Danke Apple: Verkaufsstopp des Samsung Galaxy Tab 10.1 in der gesamten EU

Amir Tamannai
49

Und sie haben es doch geschafft: Nachdem das Landgericht Düsseldorf gestern am späten Nachmittag auf Antrag von Apple eine einstweilige Verfügung ausgesprochen hat, darf das Samsung Galaxy Tab 10.1 vorerst in der gesamten Europäischen Union mit Ausnahme der Niederlande nicht mehr vertrieben werden. Der Vorwurf aus Cupertino: Samsung hätte mit dem Galaxy Tab 10.1 bewusst das Design des iPads kopiert, bei dem es sich “um ein sehr bekanntes Produkt mit Kultstatus” handle.

Danke Apple: Verkaufsstopp des Samsung Galaxy Tab 10.1 in der gesamten EU

Ob man sich so neue Freunde schafft? Apple hat mit Schützenhilfe des Landgerichts Düsseldorf einen EU-weiten Vertriebsstopp des Samsung Galxy Tab 10.1 erreicht. Der altbekannte Vorwurf: Das koreanische Unternehmen hätte das Design des iPads kopiert, das “ein Produkt mit Kultstatus” und damit besonders schützenswert sei.

Das Verkaufsverbot gilt für die gesamte Europäische Union mit Ausnahme der Niederlande — ich wette, dass die Versandhändler aus unserem Nachbarland gerade eine riesige Party feiern, falls sie nicht schon in Bestellungen aus halb Europa untergehen.

Als Resultat ist das Galaxy Tab 10.1 beispielsweise bei schon nicht mehr im Produktkatalog zu finden; Amazon.de bietet das Gerät über Dritthändler noch zu inzwischen leicht gestiegen Preisen an.

Bis Samsung gegen den Entscheid aus Düsseldorf in Revision gehen kann, werden wohl mindestens vier Wochen vergehen. Wenn also kein Wunder geschieht, wird das Galaxy Tab 10.1 wohl bis auf weiteres aus den hiesigen Landeregalen verschwinden. Das Unternehmen selbst hat sich bereits zu dem Vorgang geäußert (freie Übersetzung des Autors):

“Samsung ist von der Entscheidung des Gerichts enttäuscht und wird sofort alles daran setzen, seine Rechte in Deutschland und international aktiv zu verteidigen.

Der Antrag für die Verfügung wurde eingereicht, ohne Samsung darüber zu informieren und die Verfügung wurde erteilt, ohne Samsung anzuhören oder sich von Samsung Beweise vorlegen zu lassen. Wir werden daher alle notwendigen Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass unsere Produkte unseren Kunden weltweit zur Verfügung stehen.

Die Entscheidung des deutschen Gerichts beeinflusst in keinster Weise andere Verfahren, die in Europa oder dem Rest der Welt noch laufen.”

Meine persönliche Meinung? (Patent)Recht hin oder her: So macht Apple sich massiv unbeliebt — denn wohl kaum ein Kunde, der vorhatte, sich ein Galaxy Tab zu kaufen, wird jetzt zum iPad greifen. Und umgekehrt wäre die Gefahr, dass potenzielle iPad-Käufer im Vorbeigehen doch lieber oder gar versehentlich das Samsung-Tablet mitgenommen hätten, wohl eher gering gewesen. iPad-Käufer entscheiden sich nämlich mehrheitlich auch bewusst für das Gerät aus Cupertino.

Was hat man also erreicht? Gut, vielleicht vorerst seinen Stolz bewiesen, von mir aus auch ein Zeichen gesetzt. Im Endeffekt hat Apple aber erreicht, dass vermutlich viele potenzielle Käufer, die nicht fixiert auf iProdukte sind, zukünftig garantiert keine Geräte aus Cupertino kaufen werden — denn Stolz haben auch noch andere.

In diesem Sinne wünsche ich — der Apple bislang durchaus offen und mit Respekt gegenüberstand — mir nun einen weitreichenden Boykott der iDevices durch die internationale Kundschaft. Könnte überdies mal jemand Anonymous antickern ..?

Weitere Themen: Samsung

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz