Activision Blizzard - Verklagt Electronic Arts

Leserbeitrag
11

Der weltgrößte Publisher Activision Blizzard verklagt nun seinen ärgsten Konkurrenten Electronic Arts auf 400 Millionen Dollar. Der Grund: EA soll von langer Hand geplant haben das Entwicklerstudio Infinity Ward und dadurch auch

Activision zu schwächen.

In diesem Jahr haben die beiden Gründer der Call of Duty Macher, Jason West und Vince Zampella, das Studio verlassen um mit Respawn Entertainment eine neue Entwicklerschmiede zu gründen. Kurz darauf wurde bekannt, dass man einen Exklusivdeal mit Publisher Electronic Arts eingegangen ist.

Laut Activision Blizzard hat EA diesen Schritt vor langer Zeit geplant, bereits 2009 soll es so Versuche gegeben haben West und Zampella abzuwerben. Bei einem geheimen Treffen bei EA CEO John Riccitiello zuhause soll man dann einen Plan ausgearbeitet haben, um die wichtigsten Mitarbeiter von Infinity Ward ebenfalls zu EA bzw. Respawn zu lotsen. Insgesamt 40 Leute konnte Respawn bisher vom früheren Arbeitgeber weglocken.

Activision Blizzard bezichtigt West und Zampella auch, Bonuszahlungen ihrer Kollegen in die eigene Tasche gesteckt zu haben. Nun fordert man 400 Millionen $ Schadensersatz von EA für finanzielle Verluste und den Wiederaufbau von Infinity Ward.

Die komplette Anklageschrift findet ihr hier.

Quiz wird geladen
Quiz: Destiny: Wie gut kennst du den neuen DLC „Das Erwachen des Eisernen Lords“?
Wie heißt die neue Gegend in der Nähe des Kosmodroms?

Weitere Themen: Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan, Call of Duty: Advanced Warfare, Destiny, Teenage Mutant Ninja Turtles: Aus den Schatten, Diablo 2 Patch, Call of Duty Online, The Walking Dead: Survival Instinct, Diablo 3 Patch, Call of Duty - Black Ops 2, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz