Band Hero - Activision von No Doubt angeklagt!

Leserbeitrag
2

Bereits vor Release des Titel ”Band Hero” hat Activision ärger am Hals. Wie L.A. Times berichtet, hat die Band No Doubt (Sängerin: Gwen Stefani) Activision angeklagt, da sie laut No Doubt gegen den bestehenden Vertrag verstoßen haben.

Der Vertrag sieht vor, dass die Band virtuell im Spiel vertreten ist und 3 eigene Stücke spielt. Activision ermöglicht dem Spieler aber auch, die Band auszuwählen, dabei jedoch ein Anderes der 62 Stücke zu spielen.

Weiterhin heißt es, dass No Doubt nichts gegen die Stücke von zum Beispiel Rolling Stones habe. Aber Gwen Stefani, die mit männlicher Stimme von Sex mit Prostituierten singt, sei inakzeptabel. Außerdem kann man im Spiel einstellen, dass andere Mitglieder der Band singen. Auch damit ist die Band nicht einverstanden, da es schließlich der Part von Gwen Stefani ist.

Activision hat diese Funktionen geheimgehalten. Nachdem No Doubt von diesen Möglichkeiten erfahren hat, forderten sie den Publisher auf, dass zu ändern. Dieser lehnte aber ab. Es sei zu teuer, dass nachträglich zu ändern. Neben Schadenersatz fordert No Doubt das Gericht auf, den Vertrieb des Spiels vorläufig zu untersagen.

Dieser Fall erinnert stark an Guitar Hero 5. Da gab es die Möglichkeit Kurt Cobain andere Stücke singen zu lassen. Dies wurde von den ehemaligen Bandmitgliedern von Nirvana stark kritisiert.

Quiz wird geladen
Quiz: Destiny: Wie gut kennst du den neuen DLC „Das Erwachen des Eisernen Lords“?
Wie heißt die neue Gegend in der Nähe des Kosmodroms?

Weitere Themen: Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan, Call of Duty: Advanced Warfare, Destiny, Teenage Mutant Ninja Turtles: Aus den Schatten, Diablo 2 Patch, Call of Duty Online, The Walking Dead: Survival Instinct, Diablo 3 Patch, Call of Duty - Black Ops 2, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz