blizzard - Blizzard: Privatserver-Betreiber muss 88 Millionen US-Dollar zahlen

Leserbeitrag
7

Der Betreiber mehrerer ungenehmigter WoW-Privatserver wurde im US-Bundesstaat Kalifornien zu einer Zahlung von 88 Millionen US-Dollar an Blizzard Entertainment verurteilt. Laut des Gerichts verstieß der Betreiber Alyson Reevers, der die Server mittels Microtransactions finanzierte, ohne Zweifel gegen die Urheberrechte Blizzards.

 

 

Ein kalifornisches Gericht verurteilte am vergangenen Donnerstag den Betreiber mehrerer ungenehmigter WoW-Privatserver “Scapegaming” alias Alyson Reeves zu einer Zahlung in Höhe von 88 Millionen US-Dollar an das amerikanische Unternehmen Blizzard Entertainment. Richter Stephen V. Wilson sah es als erwiesen, dass der Betreiber der Privatserver gegen das Urheberrecht verstieß, um einen finanziellen Vorteil zu erhalten. Schließlich finanzierte Reeves’ den Betrieb der Privatserver über sogenannte Microtransactions.
Die Zahlungsaufforderung von 88 Millionen US-Dollar (zirka 69 Millionen Euro) ergibt sich aus einem unerlaubten Profit in Höhe von 3.052.339 US-Dollar, 63.600 US-Dollar Anwaltskosten und 85.478.600 US-Dollar sogenannter “Statutory Damages”. Dieser enorme Wert bezeichnet nach US-Recht eine Schadensersatzzahlung in Fällen von beispielsweise Urheberrechtsverletzungen, in denen der wirkliche Schaden für den Urheberrechtsinhaber nicht präzise zu beziffern ist. Ein durch Scapegaming angestrebtes Berufungsverfahren kann derzeit noch nicht ausgeschlossen werden.

Quiz wird geladen
Quiz: Destiny: Wie gut kennst du den neuen DLC „Das Erwachen des Eisernen Lords“?
Wie heißt die neue Gegend in der Nähe des Kosmodroms?

Weitere Themen: Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan, Call of Duty: Advanced Warfare, Destiny, Teenage Mutant Ninja Turtles: Aus den Schatten, Diablo 2 Patch, Call of Duty Online, The Walking Dead: Survival Instinct, Diablo 3 Patch, Call of Duty - Black Ops 2, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz