Goldfarming Verboten! - Das beschloss die chinesische Regierung

Leserbeitrag

In China entschloss sich die Regierung dazu, ein Gesetz zu erlassen welches verbietet, dass man Onlinegüter (wie zum Beispiel Gold) nicht für echtes Geld verkaufen darf.
Dies ist eigentlich nicht neu:
Blizzard hat das seit bereits einem halben Jahr in den Nutzungsbedingungen verewigt.
China wollte so illegalen Onlineaktivitäten das Leben schwer machen.
Dies ist verständlich wenn man bedenkt, dass bisher ca. 1 Billion Yuang für solche Dienste ausgegeben wurden.
Das sind ca. 140 Millionen Euro.
Das ist schon ein enormer Betrag für ein paar coole Mounts.

Die Idee es zu verbieten ist meiner Meinung gar nicht schlecht, aber ob sich noch mehr anschließen bleibt abzuwarten.

Quiz wird geladen
Quiz: Destiny: Wie gut kennst du den neuen DLC „Das Erwachen des Eisernen Lords“?
Wie heißt die neue Gegend in der Nähe des Kosmodroms?

Weitere Themen: Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan, Call of Duty: Advanced Warfare, Destiny, Teenage Mutant Ninja Turtles: Aus den Schatten, Diablo 2 Patch, Call of Duty Online, The Walking Dead: Survival Instinct, Diablo 3 Patch, Call of Duty - Black Ops 2, Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz