Activision Blizzard lässt 8 Milliarden Dollar springen, um sich frei zu kaufen

von

Nun, nicht ganz. Insgesamt 5,83 Milliarden Dollar investiert Activision Blizzard in seine eigenen Aktien zurück um sich vom Medienkonzern und Mehrheitseigner Vivendi zu trennen. Weitere 2,34 Milliarden US-Dollar sponsert die Investment Gruppe Aasac II LP – eine Gruppe die von Activision Blizzard CEO Bobby Kotick und Brian Kelly ( Co-Chairman ) geführt wird.

Activision Blizzard lässt 8 Milliarden Dollar springen, um sich frei zu kaufen

Mit insgesamt 602 Millionen Aktien für den Gesamtbetrag von 8,17 US-Dollar sichert sich Activision Blizzard die Unabhängigkeit. Vivendi verbleibt bei 12 %, von vorherigen 61 %.

Für den Rückkauf zahlt Activision Blizzard 1,2 Milliarden aus eigener Tasche, die restlichen 4,6 Milliarden Dollar laufen über Kredite. So behält die Firma 3 Milliarden in Reserve.Vivendi hat sich schon vor geraumer Zeit überlegt sich abzuspalten.  Obwohl der Twin Publisher an sich profitabel sei, führt das Medienunternehmen zwangsweise eine Neustrukturierung durch um seine Schulden zu reduzieren. Der Ausschau nach Käufern erwies sich als wenig erfolgreich. Kaum eine Firma hätte gleichzeitig das Geld und die Kapazitäten Activision Blizzard zu kaufen.

Der Deal soll im September abgeschlossen werden.

Quelle vg247 

 

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Weitere Themen: Call of Duty: Advanced Warfare, Teenage Mutant Ninja Turtles: Aus den Schatten, Destiny, Diablo 2 Patch, The Walking Dead: Survival Instinct, Diablo 3 Patch, Call of Duty - Black Ops 2, StarCraft 2 Demo, Starcraft 2: Heart of the Swarm Demo, Activision Blizzard


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz