Activision vs. EA - Activisions 400 Millionen-Dollar-Klage geht vor Gericht

Robin Schweiger

Vor etwas über einem Jahr wechselte ein Großteil des Call of Duty-Entwicklers Infinity Ward nach EA – angeblich wegen nicht gezahlter Gehälter. Activision streite dies ab und verklagte stattdessen EA auf die genannten 400 Millionen US-Dollar, weil sie zwei unter Vertrag stehende Mitarbeiter – Infinity Ward-Bose Zampella und West – abgeworben hätten.

Activision vs. EA - Activisions 400 Millionen-Dollar-Klage geht vor Gericht

EA wiederum hat beantragt, die Klage fallen zu lassen, da es keinerlei Beweise gäbe. Elihu Berle, Richterin des California Superior Court, war da aber anderer Meinung, lehnte den Antrag ab und ließ die Klage nun vor Gericht gehen. Ihrer Meinung nach gäbe es genug Indizien für Activisions Behauptung.

Natürlich ist das noch lange nicht das Ende vom Lied. Ob Activision nämlich nun auch vor Gericht mit der Klage durchkommen wird ist eine ganz andere Frage. Und da gibt es dann ja auch noch die andere Seite des Konflikts.

Activision ist nämlich nicht nur Kläger sondern auch Beschuldigter: Vince Zampella und Jason West wiederum haben den Softwareriesen nämlich aufgrund der nicht überwiesenen Gehälter auf 36 Millionen US-Dollar verklagt. Auch diese Klage wurde zugelassen und wird in naher Zukunft vor Gericht verhandelt.

Bei all dem Drama kann man glatt vergessen, dass die ehemaligen Infinity Ward-Mitarbeiter auch noch an Videospielen arbeiten – woran genau weiß man jedoch nicht. Alles, was das von ihnen neu geformte Studio Respawn Entertainment bisher preisgab waren ein paar extrem verschwommene, nichtssagende Screenshots.

Weitere Themen: Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan, Call of Duty: Advanced Warfare, Destiny, Teenage Mutant Ninja Turtles: Aus den Schatten, Diablo 2 Patch, Call of Duty Online, The Walking Dead: Survival Instinct, Diablo 3 Patch, Call of Duty - Black Ops 2, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz