Activison gegen West und Zampella - Ehemalige Infinity-Ward-Chefs werfen Activision Betrug vor

Jan

Schon über ein Jahr ist es her, dass Jason West und Vince Zampella bei Infinity Ward – und damit Activision Blizzard – aufhören mussten. Ähnlich alt sind auch die Klagen der beiden Parteien und trotzdem werden die noch ständig ausgeweitet. Ganz frisch kommt nun ein Betrugsvorwurf dazu.

Activison gegen West und Zampella - Ehemalige Infinity-Ward-Chefs werfen Activision Betrug vor

Schon seit der Entlassung am 1. März 2010 tobt ein Rechtsstreit zwischen den beiden ehemaligen Chefs von Infinity Ward – Jason West und Vince Zampella – und deren ehemaligen Arbeitgeber Activision Blizzard. Erst kürzlich hat Activision zugesprochen bekommen, auch EA im Rahmen der Diskussion um die alte und neue Arbeit der beiden Entwickler verklagen zu können. Jetzt schlägt die Fraktion West/Zampella aber einmal mehr zurück und wirft Activision neben Vertragsbruch und ausstehenden Zahlungen auch Betrug vor.

Die beiden beziehen sich darauf, dass 2008 während der Verhandlungen über ihre weitere Anstellung auch ein Memorandum of Understanding abgeschlossen worden sei. Geknüpft an ihre weitere Arbeit für Infinity Ward sollten West und Zampella sehr frei mit der Marke “Modern Warfare” umgehen dürfen und die kreative Hoheit über diese genießen. Außerdem sollte Infinity Ward halbwegs souverän agieren dürfen und Boni sollen ebenfalls versprochen worden sein.

Dass die beiden so viele Zugeständnisse erfuhren, begründete sich angeblich in dem Zusammenschluss von Activision und Vivendi, für den die beiden ein ausschlaggebendes Argument gewesen sein sollen. Da ihnen in diesem Rahmen auch zugesichert worden sein soll, dass sie “nicht gefeuert werden könnten”, hatten sie sich trotz vorhandener Skepsis auch nicht gegen den Zusatz gewehrt, der diese Vorteile eben auf die weitere Arbeit für Activision und Infinity Ward beschränkt.

Der frisch aufgetauchte Betrugsvorwurf fußt daher darauf, dass West und Zampella annehmen, Activision hätte nie vorgehabt, diese Abmachungen einzuhalten. Das hätte sich unter anderem darin gezeigt, dass Activision schon 2008 an “Modern Warfare”- und “Call of Duty”-Titeln gearbeitet hätte, ohne diese mit den beiden abzustimmen, denen ja die kreative Hoheit über die Marke zugesichert wurde. Zusätzlich zu den älteren Forderungen wie finanziellem Ausgleich streben West und Zampella nun auch an, offiziell Mitinhaber der Rechte an der Marke “Modern Warfare” zu werden. “Super Modern Warfare” könnte dann demnächst von EA veröffentlicht werden.

Weitere Themen: Teenage Mutant Ninja Turtles: Mutanten in Manhattan, Call of Duty: Advanced Warfare, Destiny, Teenage Mutant Ninja Turtles: Aus den Schatten, Diablo 2 Patch, Call of Duty Online, The Walking Dead: Survival Instinct, Diablo 3 Patch, Call of Duty - Black Ops 2, Infinity Ward

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz