Adobe Illustrator CS6: Die neuen Funktionen im Überblick

|
|

Adobe Illustrator zeigt eine neue Oberfläche und soll laut Hersteller benutzerfreundlicher geworden sein. Zudem gibt es nun einen Muster-Generator. Wir haben die Golden Beta unter die Lupe genommen.

Adobe Illustrator CS6: Die neuen Funktionen im Überblick

Auch bei dieser neuen Version von

 wird es wieder deutlich, dass
 bei jedem Upgrade der Creative Suite gewisse Schwerpunkte setzt – und diesmal war offensichtlich
an der Reihe. Dennoch zeigt sich auch Illustrator von einer neuen Seite: Nachdem beim letzten Upgrade neben den neuen Funktionen zum perspektivischen Formen eher die Werkzeuge zum Zeichen und Malen an der Reihe waren, ist bei der Version CS6 der Fokus auf eine überarbeitete Oberfläche und eine verbesserte Benutzerführung gelegt worden.

Illustrator hat von Adobe das Mercury Performance System spendiert bekommen. Wie unser Test zeigte, geht die Arbeit an komplexen Dateien, die sehr viele Pfade und Ankerpunkte beinhalten, deutlich flüssiger von der Hand. Ebenfalls wurde die Anzeige beim Verschieben oder Skalieren der Datei deutlich schneller aktualisiert, als bei der Vorversion.

Oberfläche

Wie Photoshop CS6 zeigt auch die neue Version von Illustrator die umgestaltete, etwas dunklere Oberfläche. Deren Helligkeit kann man in den Voreinstellungen anpassen. An das neue Outfit wurden ebenfalls die Werkzeug-Icons angepasst und zeigen sich nun schlichter und eleganter als in der Vorversion.

Die Oberfläche von Illustrator

Die Arbeitsfläche kann nun – unabhängig von den Einstellungen der Oberflächen-Helligkeit – in Weiß angezeigt werden. Diese Einstellung ist ebenfalls in den Voreinstellungen unter Benutzeroberfläche zu finden.

Bedienung

Wie bereits erwähnt, zeigt sich Illustrator nun einfacher in der Bedienung. Dazu hat Adobe folgende Änderungen in Illustrator eingebaut:

  • Einfachere Umbenennung:
    Ebenen lassen sich nun direkt über das Bedienfeld umbenennen, es muss nicht mehr der Dialog Optionen geöffnet werden. Ebenfalls die Namen der Pinselspitzen, der Symbole, der Farb-, Verlaufs- und Musterfelderfelder und der Zeichenflächen können nun in der Listen-Darstellung in den Bedienfeldern geändert werden.
  • Werkzeuge lösen und verankern: Befinden sich hinter einem Werkzeug weitere Werkzeuge,konnten diese bereits in der Vorversion aus dem Werkzeug-Bedienfeld herausgezogen und in einer gesonderten Palette anzeigt werden. Bislang waren diese Tools waagerecht angeordnet, jetzt lassen sich die herausgezogenen Werkzeugpaletten auch senkrecht anordnen und verankern.
  • Anordnung der Bedienfelder: Beim Wechsel zwischen den verschiedenen Arbeitsbereichen sind bislang geöffnete Bedienfelder geschlossen worden. Adobe hat das geändert: Individuelle Anordnungen der Bedienfelder bleiben nun auch nach einem Wechsel des Arbeitsbereiches erhalten. Es ist dafür nicht mehr notwendig, einen neuen Arbeitsbereich zu speichern.

Neuer Muster-Generator

Die Funktion Bearbeiten > Muster festlegen wurde durch einen neuen Muster-Generator ersetzt. Dieser ist nun über das Menü Objekt zu erreichen und zeigt in Echtzeit das Muster sowie dessen Änderungen an. Verschiedene Typen von Musterkacheln lassen sich damit bilden und individuell einstellen. Hierzu liefert Adobe den neuen Dialog Pattern Options (Muster-Optionen).

Die Basis für ein neues Muster kann eine bereits erstellte Grafik sein. Es ist zudem möglich, eine zunächst leere Musterkachel anzulegen und diese dann bei aktiver Muster-Vorschau zu füllen. So entstehen auch ohne viel Arbeitsaufwand nahtlose Muster, wie das unten gezeigte: Hier wurde die Grafik eines Katzenkopfes als Basis verwendet. Die Kopien wurden etwas zusammengeschoben und mit einer weiteren Form (Stern) ergänzt. Das fertige Muster speichert Illustrator nach einer Bestätigung direkt im Bedienfeld Farbfelder. Änderungen am Muster sind selbst nach dem Speichern möglich.

Muster in Illustrator

Überarbeitetes Nachzeichnen

In Illustrator CS6 wurde der Dialog der Nachzeichnen-Optionen verändert. Dieser ist nun über eine eigene Schaltfläche im Einstellungs-Bedienfeld zu finden und zeigt sich deutlich übersichtlicher: So ist er nicht mehr in die Bereiche Anpassungen und Nachzeichnereinstellungen eingeteilt. Letztere Einstellungen sind unter Advanced zu finden.
Die Optionen Weichzeichnen und Neu berechnen sind jedoch leider verschwunden – gerade bei hochauflösenden Bildern konnte man damit die Anzahl der Pfade recht gut reduzieren. Als „Ausgleich“ sind jedoch zwei hilfreiche Einstellungen hinzugekommen: Das vektorisierte Bild kann nun wahlweise aus aneinandergelegten Pfaden oder aus übereinander gestapelten Formen bestehen.

Weitere Änderungen

Konturen können nun Muster und Verläufe zugewiesen werden, ohne zuvor den Pfad in Konturlinien umwandeln zu müssen.

Im Bedienfeld Farben kann das Farbspektrum verbreitert werden. Dadurch lassen sich Farben besser und genauer aufnehmen. Zudem ist es nun möglich, HEX-Werte über die Zwischenablage in andere Anwendungen zu kopieren.

Die Schrift lässt sich über die Pfeiltasten verändern. Dazu setzt man bei ausgewähltem Text den Mauszeiger in die Eingabe-Box bei Character.

Fazit

Gerade bei umfangreicheren Dateien ist die das Mercury Performance System deutlich spürbar. Im Test arbeitete die neue Version zum Beispiel beim Vektorisieren oder bei verschiedenen Effekten wesentlich schneller als Illustrator CS5. Ein echtes Highlight sind zudem die neuen Funktionen zum Erstellen von Endlos-Mustern. Generell handelt es sich um ein lohnenswertes Update für alle diejenigen, die professionelle Vektorgrafiken erstellen möchten.

Weitere Themen: Adobe Flash Player für Android 2.x und 3.x, Adobe Reader, Adobe Photoshop, Photoshop CS2, Adobe Reader für Mac, Adobe Photoshop Elements, Adobe Photoshop Elements 11, Adobe Creative Cloud, Adobe Flash Player, Adobe


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

Anzeige
GIGA Marktplatz