Adobe ist zwar offiziell wieder gut Freund mit Apple – von einer Fehde will man nichts mehr wissen. Bisweilen sucht man aber dennoch die Gelegenheit, kleinere Hiebe in Richtung Cupertino auszuteilen. So etwa in Bezug auf die Flash-Hardwarebeschleunigung unter OS X Lion. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Unter den „bekannten Problemen“ mit Adobe Produkten unter dem neuen Apple-Betriebssystem ist beim Flash-Player der Hinweis zu finden: Der Flash Player kann erhöhte CPU-Aktivität verursachen, wenn ein YouTube-Video abgespielt wird. Möglicherweise wegen deaktivierter Hardware-Beschleunigung.

Inzwischen hat man den Fehler gefunden. Natürlich wird Flash von der vorhandenen Hardware nach Kräften unterstützt. Lediglich in einer der Beta-Versionen für Entwickler war, bei Verwendung einer bestimmten GPU-Konfiguration, diese Funktion ausgeschaltet. Der Software-Hersteller bekräftigt, weiter eng mit Apple zusammen zu arbeiten.

Was sich mit den übrigen Adobe-Produkten für kleine oder größere Problemchen ergeben, wenn sie unter Mac OS X 10.7 startet, zeigt macnews.de in einer kurzen Übersicht.

* gesponsorter Link