Google Assistant vs. Alexa: Wer ist schlauer?

Johann Philipp

Lautsprecher mit Sprachassistenten wie Amazon Echo und Google Home helfen bereits in vielen Wohnzimmern bei alltäglichen Fragen weiter. Die beiden Geräte wurden jetzt einem umfangreichen Test mit 3.000 Fragen unterzogen. Das Ergebnis lässt Alexa alt aussehen.

Google Assistant vs. Alexa: Wer ist schlauer?

Bislang hat Amazon die Lorbeeren im Markt von smarten Lautsprechern alleine eingesammelt – jedenfalls in Deutschland. Googles Alternative soll erst im Sommer nach Deutschland kommen und von Apples Homepod gibt es noch gar kein genaues Datum. In den USA gibt es allerdings schon viele Vergleichstests zwischen den beiden Platzhirschen Amazon und Google. Ein neuer, umfangreicher Test zeigt nun, welcher Assistent die Nase vorn hat. Es geht um Platz eins der Sprachassistenten, denn bereits im Mai zeigte sich in einem Vergleich, dass Apples Siri keine Chance gegen Google Assistant hat. Nun ist Alexa an der Reihe.

Google 6-mal schlauer als Alexa

Die New Yorker Agentur 360i hat die beiden Sprachassistenten mit 3.000 Fragen bombardiert und herausgefunden, dass Googles System 6-mal mehr Fragen zuverlässig beantwortet als Amazon Alexa. Die automatisierten Fragen sollen den handelsüblichen Gebrauch der Geräte nachstellen: Die Testfragen wurden leider nicht im Detail veröffentlicht. Es ist aber davon auszugehen, dass es Fragen zur Allgemeinbildung, Personen, Fakten, Musik und zur Steuerung von weiteren Smart-Home-Geräten mit dabei waren.

Anleitung: Mit Amazon Logistics Pakete verfolgen

Alexa bietet Vorteile beim Shoppen

Beide Assistenten haben die exakt gleichen Fragen bekommen. Bei einfachen Fragen nach Fakten soll Google deutlich besser abgeschnitten haben. Alexa spielt ihre Vorteile dagegen – wie sollte es auch anders sein – beim Thema Shopping aus. Sie kann Details zu einzelnen Produkten im Amazon-Katalog genau beschreiben und bessere Infos geben als Google.

Alexa verlor bisher alle Tests gegen Google

Vergleichstest zwischen den beiden Lautsprechern gab es schon viele. So umfangreich wie der aktuelle war allerdings noch keiner. Das Ergebnis war jedoch immer dasselbe: Google stellt Alexa in den Schatten. Das liegt vor allem am Know-How von Google beim Thema Websuche mit dem von der normalen Google-Suche bekannten „Knowledge Graph”. Damit kombiniert Google in seiner Datenbank häufig gesuchte Keywords und die Absicht hinter der Suchanfrage. Fragt man nach einem Restaurant in der Nähe, möchte man beispielsweise gleich die Telefonnummer, Speisekarte und Bewertungen lesen und nicht einen Wikipedia-Artikel.

Eine Studie unter Nutzern von Alexa und Google hat gezeigt, dass am häufigsten allgemeine Fragen gestellt werden und nur wenige Nutzer die Geräte zum Shoppen verwenden –schlecht für Amazon, gut für Google.

Quelle: Adweek, Google Watch Blog

Weitere Themen: Google Assistant, Amazon Echo, Google Home, Amazon Fire TV Stick, Amazon Fire HD 8, Amazon Fire HD 10, Amazon Fire Kids Edition, Amazon Fire 7, Kindle Paperwhite, Google

Neue Artikel von GIGA TECH