AMD: "Fusion" von CPU und GPU bis 2014

Florian Matthey

Vor allem in Laptops und Mobil-Geräten geht der Trend seit Jahren in Richtung integrierter Grafikchips und “System on a Chip”-Lösungen (SoC). Trotz der Integration handelt es sich bei CPU und GPU aber weiterhin um zwei verschiedene Prozessoren, die die jeweilige Software einzeln ansprechen muss. Der Chip-Hersteller AMD verspricht für das Jahr 2014 eine wirkliche “Fusion” beider Prozessoren.

AMD: "Fusion" von CPU und GPU bis 2014

Schon heute liegen CPU und GPU nicht nur physisch enger beieinander als noch vor einigen Jahren. Mit Technologien wie der Schnittstelle OpenCL lässt sich der Grafikprozessor beispielsweise auch für herkömmliche, also nicht grafikspezifische Aufgaben einsetzen, um den Hauptprozessor zu entlasten. Allerdings muss Software diese Schnittstelle auch explizit nutzen und so diverse Aufgaben der GPU zuweisen.

Genau diese Trennung will zumindest AMD in den nächsten zwei Jahren überwinden. Die neuen “Fusion”-Chips, deren Prozessoren AMD als “heterogene Kerne” bezeichnet, sollen Aufgaben automatisiert der CPU oder GPU zuweisen. Der “dynamische Kontext-Wechsel” soll nicht nur die Leistungsfähigkeit der Chips erhöhen. Gleichzeitig sollen sie auch deutlich stromsparender arbeiten.

Die Entwicklung will AMD bis ins Jahr 2014 abschließen, 2015 sollen dann die “komplett fusionierten” Chips erhältlich sein. Sollte die Technologie tatsächlich die versprochenen Vorteile bringen, könnten andere Chip-Hersteller AMD auf diesem Weg folgen.

Weitere Themen: AMD Catalyst Software Suite, AMD Trinity, AMD

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz