AMD Opteron 3000-Series vorgestellt

Matthias Schleif

Die Opteron-Serie von AMD ist eigentlich eine reine Serverprozessoren-Reihe, dennoch basieren die jüngst vorgestellten 3200er Modelle auf den eigentlichen Desktop-Prozessoren der Bulldozer-Serie. Aus dieser pickt sich AMD sozusagen die besten Stücke heraus und erklärt sie zu 24/7-fähigen Servermodellen. Dennoch wissen die Neulinge nicht nur, aber auch, über den Preis zu gefallen.

AMD Opteron 3000-Series vorgestellt

Nur 99,- US-Dollar soll das kleinste Modell, der Opteron 3250 mit einer TDP von 45 Watt, kosten. Im Vergleich dazu ist das Einstiegsmodell aus Intels Xeon-Serie mit 189,- US-Dollar beinahe doppelt so teuer. Die computerbase nennt das Modell Xeon E3-12xxL als direkten Gegenspieler, den AMD “in allen Gebieten schlagen” wolle. Angesichts der Tatsache, dass Intel ja in Bälde mit der Ivy Bridge Technik nachlegt, wird die Freude darüber dennoch wohl nur von kurzer Dauer sein.

Wie auch das Modell 3250 werden auch die Opterons 3260 und 3280, die die Serie vorerst komplettieren, mit abgesenkter TDP und einem Turbomodus aufwarten. Im Einzelnen taktet Modell 3250 mit 2,5 GHz und Modell 3260 mit 2,7GHz, wobei beiden eine TDP von 45 Watt unterstellt werden. Das Topmodell Opteron 3280 taktet mit 2,4 GHz zwar etwas langsamer, hat dafür aber auch vier Kerne (acht Threads) auf der CPU, und nicht nur 2/4 wie die kleineren Modelle. Im Turbomodus sind es – gleich welche CPU – jeweils gut 1 Gigahertz mehr.

Den Massenmarkt wird AMD damit dennoch vermutlich nicht erobern, auch wenn diese Prozessoren auch neben Ivy Bridge noch eine gute und günstige Alternative sind. Das hängt aber nicht zuletzt auch damit zusammen, dass es eben Serverprozessoren sind, und wer braucht die schon? Optimierungen für Cloud-Services, Load-Balancing oder der 24-Stunden-Betrieb sind eben nur selten gefragt, so dass Serverprozessoren eine Marktdurchdringung von etwa 20% erreichen. Wer dennoch einen solchen Opteron auf sein Board bauen möchte, benötigt dazu eines mit AM3+-Sockel sowie einen darauf verbauten Chipsatz des Typs SR5600 oder SP5100, die allerdings schon seit etwa 2009 sozusagen als Standard gelten.Viel Spass damit!

Weitere Themen: AMD Catalyst Software Suite, AMD Trinity, AMD

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz
}); });