AMD Radeon RX 460: Mehr Leistung durch Freischaltung ungenutzter Streamprozessoren

Peter Hryciuk

Gratis-Leistungsspritze: Bei bestimmten Modellen der AMD Radeon RX 460 lassen sich durch ein angepasstes BIOS weitere Streamprozessoren freischalten, wodurch die günstige Grafikkarte etwas mehr Leistung spendiert bekommt.

AMD Radeon RX 460: Mehr Leistung durch Freischaltung ungenutzter Streamprozessoren

AMD Radeon RX 460: Mehr Leistung durch neues BIOS

Wer sich AMDs Einsteigerkarte der aktuellen Polaris-Generation, die Radeon RX 460 gekauft hat, und etwas mehr Leistung haben möchte, hat eventuell die Möglichkeit dazu. Per BIOS-Update lassen sich zusätzliche Streamprozessoren freischalten, die auf der Karte vorhanden, aber deaktiviert sind. Diese neue Firmware steht bisher für die ASUS RX 460 STRIX 04G und Sapphire RX 460 NITRO 4G zum Download bereit und kann auf eigene Gefahr installiert werden. Es ist nicht das erste Mal, dass aus Hardware-Komponenten auf diese Weise mehr Leistung gekitzelt werden kann. Unternehmen wie AMD, Nvidia und Intel verkaufen immer wieder eigentlich bessere Hardware und limitieren sie per Software, teils um die Trennschärfe der Produktreihen zu wahren, teils um minimal defekte Hardware dennoch verkaufen zu können.

AMD Radeon RX 460 unlocked

Die AMD Radeon RX 460 besitzt normalerweise 896 Streamprozessoren, kann aber durch das neue BIOS auf 1.024 davon zugreifen. Das bringt etwas mehr Leistung und kann in einigen Spielen die entscheidenden Frames bringen. Laut den ersten Benchmarks sind so bis zu 10 Prozent mehr drin, ohne dass man etwas dafür zahlen muss. Noch mehr Leistung kann man aus der günstigen Grafikkarte herauskitzeln, wenn man diese übertaktet. Dann erreicht man sogar fast die Performance einer Nvidia GeForce GTX 1050.

AMD Radeon RX 460 unlocked firestrike

Eine entsprechende Anleitung mit deutschem Video findet sich bei Overclocking.Guide. Durch die Installation eines neues BIOS erlischt natürlich die Garantie. Vor dem Flashen sollte man zudem sein aktuelles BIOS sichern, um dann eventuell wieder zur Ursprungsversion wechseln zu können. Beim Flashen kann natürlich auch etwas schief gehen, sodass die Grafikkarte eventuell sogar unbrauchbar wird. Wer das neue BIOS installieren möchte, sollte sich dieser Gefahren also bewusst sein und nicht einfach loslegen.

Wer bereits in der Vergangenheit das BIOS von Grafikkarten oder anderen Geräten neu aufgespielt hat, wird mit diesem Vorgang aber keine großen Probleme haben.

via videocardz

 

11.308
AMD Radeon RX 480 Grafikkarte vorgestellt

Hat dir "AMD Radeon RX 460: Mehr Leistung durch Freischaltung ungenutzter Streamprozessoren" von Peter Hryciuk gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: AMD Catalyst Software Suite, AMD Trinity, AMD/ ATI

Neue Artikel von GIGA TECH