AMD unterstützt Windows 7: Treiber für Ryzen und AM4 angekündigt [Update: Doch nicht]

Peter Hryciuk

AMD hat angekündigt, dass die neuen Ryzen-Prozessoren und Chipsätze für den AM4-Sockel unter Windows 7 unterstützt werden. Entsprechende Treiber möchte das Unternehmen zum Download anbieten.

6.210
AMD Zen: Performance, Summit Ridge und Naples
Update vom 10.02.2017, 14:35 Uhr: Kommando zurück: AMD wird keine offiziellen Treiber für Windows 7 veröffentlichen. Die Prozessoren laufen zwar mit dem alten Betriebssystem und wurden auch damit getestet, doch eine offizielle Unterstützung gibt es nicht. Damit fährt AMD den gleichen Kurs wie Intel und unterstützt nur Windows 10.

Originalartikel vom 02.02.2017:

Neue AMD-Prozessoren und -Chipsätze unterstützen Windows 7

Windows 7 läuft immer noch auf fast jedem zweiten PC. AMD hat nun bestätigt, dass mit dem Kauf eines Ryzen-Prozessors oder Mainboards mit neuem Chipsatz nicht gleichzeitig auf Windows 10 gewechselt werden muss. Tatsächlich möchte AMD nämlich auch Treiber für das ältere Betriebssystem anbieten und schafft damit eine deutlich größere Unterstützung. Unklar bleibt weiterhin, ob unter Windows 7 alle Features der neuen Prozessoren und Chipsätze verwendet werden können. Einige Funktionen könnten erst mit Windows 10 nutzbar sein. Es wird aber jetzt schon deutlich, dass sich AMD etwas freier auf dem Markt positionieren möchte als Intel. Wer unbedingt bei Windows 7 bleiben aber trotzdem neue Hardware nutzen möchte, könnte also auf AMD setzen.

Intel-Prozessoren der 7. Generation nur mit Windows 10

Intel und Microsoft haben beschlossen, dass die Kaby-Lake-Prozessoren der 7. Generation nur mit Windows 10 laufen. Einige Hersteller von Mainboards bieten zwar Treiber für Windows 7 an, diese stammen aber aus Windows Server 2008 und sind nicht so einfach zu installieren. Es gibt mittlerweile aber nicht nur Einschränkungen für Hardware, sondern auch für verschiedene Dienste. Netflix streamt nur in 4K, wenn man Windows 10 installiert hat, den Microsoft-Edge-Browser nutzt und einen Kaby-Lake-Prozessor verbaut hat. In allen anderen Browsern steht Streaming nur in HD zur Verfügung.

Insgesamt erscheint die Entscheidung von AMD zur Unterstützung von Windows 7 logisch. Das Betriebssystem ist sehr verbreitet und es dürfte genug Nutzer geben, die auch dabei bleiben wollen – zumal mittlerweile kein kostenloses Upgrade mehr auf Windows 10 möglich ist. Doch auch mit der Unterstützung des Herstellers wird man unter Windows 7 mit Einschränkungen zu kämpfen haben, die mit der Zeit immer größer werden dürften.

Quelle: Reddit via computerbase Update: golem

Weitere Themen: AMD Ryzen, AMD Zen, Windows 7, AMD Catalyst Software Suite, AMD Trinity, AMD/ ATI

Neue Artikel von GIGA WINDOWS