Airfoil Speakers Touch: Theorien um Löschung aus dem App Store (Update)

von

Der App Store kann für Entwickler zugleich Himmel und Hölle sein. Er ist der einzige offizielle Weg, um Apps auf Apples iOS-Geräte zu bekommen. Gleichzeitig ist man Apples Mitarbeitern ausgesetzt, die eine App nicht freigeben oder nachträglich entfernen. Genau dies ist den Machern von Airfoil Speakers Touch gestern geschehen.

Airfoil Speakers Touch: Theorien um Löschung aus dem App Store (Update)

Wie die Entwickler von Rogue Amoeba gestern meldeten, hatte Apple ihre App gestern ohne weitere Begründung aus dem iOS App Store gelöscht. Bereits im Jahr 2009 hatte man, aufgrund von verwendeten Symbolen und Grafiken, Probleme bei der Freigabe von Airfoil Speakers Touch, konnte diese aber beseitigen.

Die Entwickler schreiben weiter, dass man fest daran glaubt, dass die App sich in diesem Fall im erlaubten Rahmen der Richtlinien bewegt und man daher auch Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt habe. Einen konkreten Grund für die Löschung hat Rogue Amoeba diesmal nicht erhalten.

Warum wurde die App gelöscht?

Um zu verstehen, warum die App gelöscht wurde, muss man verstehen, welche Funktionen die neue Version 3 von Airfoil Speakers Touch erlaubt. Hierzu gehört unter anderem die Möglichkeit, ein iOS-Gerät als AirPlay-Empfänger zu nutzen. Die Entwickler nennen diese Funktion, die als In-App-Kauf zur Verfügung stand, “Enhanced Audio Receiving”. Damit können Songs beispielsweise von iTunes zum iPhone gesendet werden oder auch von iPhone zu iPad.

John Gruber hat einige Vermutungen, warum die App entfernt wurde. Apple verbietet in seinen Richtlinien zwar nicht explizit, dass iOS-Geräte als AirPlay-Empfänger benutzt werden können. Die Nutzung von “non-public APIs” ist laut Punkt 2.5 der App Store Review Guideline hingegen sehr wohl verboten. Dazu kommt Punkt 3.3.1 der iOS Developer Program Lizenzbestimmungen, der besagt:

Applications may only use Documented APIs in the manner prescribed by Apple and must not use or call any private APIs.

Rogue Amoeba behauptet, dass man die AirPlay-Funktionen selbst nachgebaut und dazu ausschließlich öffentliche APIs genutzt hat. Die App hatte Apples Tests, die unter anderem die Nutzung von privaten APIs überprüfen, auch zuvor bestanden und war danach im App Store erhältlich. Es scheint also eher so, dass die App gegen die zweite, äußerst breit gefächerte Richtlinie verstoßen hat und Apple dies erst jetzt bemerkt hat.

Dazu kommt, dass der einzige offiziell unterstützte Weg, einen AirPlay-Stream von iTunes oder einem iOS-Gerät zu empfangen, darin besteht, einen Hardware-Chip (“Made For iPhone”) von Apple zu erwerben. Dieser bringt eine Reihe von eigenen Tests und Lizenzbestimmungen durch den iPhone-Hersteller mit sich. Es wäre also durchaus verständlich, wenn Apple eine App, die aus einem iPhone einen AirPlay-Empfänger macht, nicht im App Store sehen will.

Kommende Funktion in iOS 6?

Es gibt aber noch eine weitere Theorie, deren Wahrscheinlichkeit eher gering ist. Einige Stimmen vermuten, dass Apple mit iOS 6 den AirPlay-Empfang selbst erlauben will und man sich daher jetzt dazu entschlossen hat, die App von Rogue Amoeba zu löschen. John Gruber hat von seinen Quellen allerdings erfahren, dass dies nicht der Fall sein wird.

Zwar hat Apple in der Vergangenheit die Funktionen von bereits existierenden Anwendungen gerne nahezu 1:1 nachgebaut, was aber nicht zum Verbot dieser geführt hat. Ein aktueller Fall ist die Leseliste, die zum Beispiel die Funktionen von * annähernd vollständig nachbaut. Mit OS X 10.8 Mountain Lion soll unter anderen das Lesen im Offline-Modus hinzukommen. Instapaper und andere Apps, die dieselben Features bieten, sind im Gegensatz zu Airfoil Speakers Touch aber weiterhin im App Store verfügbar. Dasselbe gilt für *, dessen Funktionen Apple in Form der Mitteilungszentrale in Mountain Lion integrieren wird.

Dass Apple den Entwicklern aber nicht den offiziellen Grund der Löschung mitteilt, hinterlässt aber weiterhin einen faden Beigeschmack. Ohne konkrete Aussagen kann also aktuell nur spekuliert werden, was der eigentliche Anlass war.

Update:
Neben Airfoil Speakers Touch hat es vor einigen Tagen auch AirFloat erwischt. Die App bot ebenfalls die Möglichkeit ein iOS-Gerät als AirPlay-Empfänger zu nutzen und wurde zunächst von Apple durchgewunken. Am 15. Mai meldeten die Entwickler jedoch, dass ihre App aus dem Store entfernt wurde. Als Begründung wurde ein Verstoß gegen die App Store Review Guidelines genannt.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: iTunes für Mac, App Store, Airfoil Speakers Touch , iMac mit 5K Retina Display, iTunes Karte, iPhone 4s, Apple Lightning, iPhone 3GS, iPad Air, Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz