AirPort-Dienstprogramm: Kritik an Apple wegen entfallener IPv6-Unterstützung

Florian Matthey
9

Im letzten Jahr vergab die IP-Regulierungsstelle APNIC die letzte IPv4-Adresse, seitdem sind alle neuen IP-Adressen solche im 128-Bit-Format IPv6. Doch Apple machte mit der letzten Version des AirPort-Dienstprogramms einen Schritt zurück und stellte die Unterstützung für IPv6-Adressen ein. Dafür gibt es jetzt Kritik von einem IPv6-Treffen.

AirPort-Dienstprogramm: Kritik an Apple wegen entfallener IPv6-Unterstützung

Das nordamerikanische IPv6-Treffen fand letzte Woche in Denver statt, kritisch äußerte sich laut NetworkWorld vor allem der Comcast-Ingenieur John Brzozowski: Apple habe die Möglichkeit, IPv6 nahtlos zu unterstützen, aus dem Dienstprogramm entfernt. Das sei etwas Besorgnis erregend – eigentlich sei zu erwarten gewesen, dass mehr und nicht weniger Hersteller den Standard unterstützten.

Wer also einen Internet-Anschluss hat, für den der Betreiber IPv6-Adressen verteilt – bisher gibt es davon nur wenige – solle, so Comcasts Empfehlung, neben der aktuellen Version 6.0 zusätzlich eine Installation der Version 5.6 des AirPort-Dienstprogramms behalten. Für die Zukunft ist zu hoffen, dass Apple eine IPv6-Unterstützung wieder integriert.

Weitere Themen: Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014, Thunderbolt 3, Apple iPhone 7, Apple iPad Pro 9.7, iTunes Karte, Apple iPad Pro 12,9 Zoll, Apple iPad mini 4, iMac mit Retina 5K Display, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz