Apple-Aktie: Wieder unter 600-Dollar-Marke

Florian Matthey
3

Die Apple-Aktie hat gestern an Wert verloren: Der Kurs sank wieder unter den 600-US-Dollar-Wert, den er vor einem Monat erstmals überschritten hatte. Ein Grund könnten negative Vorhersagen eines Analysten zu iPhone-Verkaufszahlen sein. Auch die Mac-Verkaufszahlen scheinen zuletzt langsamer als erwartet gestiegen zu sein.

Apple-Aktie: Wieder unter 600-Dollar-Marke

Apple-Aktie gab um über 25 Dollar nach

Um über 25 Dollar gab der Apple-Aktienkurs gestern nach, das ist ein Minus von über 4 Prozent. Der Kurs liegt mit aktuell rund 580 Dollar recht deutlich unter dem erst letzte Woche erreichten Höchstwert von rund 636 Dollar. Die Entwicklung an einem Tag ist natürlich nur eine Momentaufnahme; wenn Apple in einer Woche sein jüngstes Quartalsergebnis bekannt geben wird, könnte der Kurs auch wieder deutlich steigen.

Analysten-Vorhersage als Grund für Minus?

Dennoch stellt sich die Frage, warum gerade die Apple-Aktie gestern deutlich stärker als die IT-Branche im Allgemeinen – dort waren es nur 0,97 Prozent – nachgab. Ein Grund könnte sein, dass der Analyst Walter Piecyk von BITG Research seinen Klienten seit letzter Woche nicht mehr zum Kauf von Apple-Aktien raten möchte. Stattdessen sieht er die Aktie nur noch “neutral”.

Seine Begründung: Vor allem in den USA wollten Mobilfunkbetreiber nicht mehr so hohe Subventionen für das iPhone bezahlen, so dass das Gerät beim Abschluss eines neuen Mobilfunkvertrages deutlich teurer würde. Die iPhone-Verkaufszahlen, die laut Piecyk im letzten Quartal noch sehr gut gewesen sein dürften, würden im nun laufenden Vierteljahr deutlich zurückgehen.

Ob Piecyk Recht behält oder ob die Apple-Aktie doch, wie andere Analysten glauben, auch noch die 1000-Dollar-Marke überschreiten wird, bleibt abzuwarten.

Mac-Verkaufszahlen wachsen langsamer als erwartet

Der Piper-Jaffray-Analyst Gene Munster vermeldet wiederum, dass die Mac-Verkaufszahlen im vergangenen Quartal möglicherweise weniger stark gestiegen sind, als er und seine Kollegen zuletzt erwartet haben.

Die Zahlen der Marktforscher der NPD Group für den US-amerikanischen Markt ließen vermuten, dass Apple weltweit im zweiten Geschäftsquartal 2012, das Ende März endete, zwischen 4,1 und 4,4 Millionen Macs verkauft hat. Das wäre ein Plus zwischen 9 und 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal – also möglicherweise etwas niedriger als die 14 Prozent, die Munster und seine Kollegen im Schnitt vorhergesagt haben.

Laut Munster dürften die Verkaufszahlen im kommenden Quartal aber wieder anziehen, da Apple in diesem Zeitraum wahrscheinlich neue MacBook-Pro-, MacBook-Air- und iMac-Modelle veröffentlichen werde. Auf diese hätten einige potentielle Kunden zuletzt gewartet und deshalb von einem Kauf der aktuellen Modelle abgesehen.

Weitere Themen: Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014, iTunes, iTunes für Mac, iOS, App Store, The Swift Programming Language – Handbuch , OS X Yosemite, iOS 7, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz