Apple bereitet letzte eigene Java-Updates vor

Holger Eilhard

Kurz bevor Apple die Weiterentwicklung der eigenen Java-Version einstellt, haben die Entwickler in Cupertino noch eine weitere Preview-Version für OS X 10.6 und 10.7 veröffentlicht. Bereits im Jahr 2010 hatte das Unternehmen angekündigt, dass man Java nicht mehr lange unterstützen werde.

Apple bereitet letzte eigene Java-Updates vor

Apple hatte erst im April diverse Updates für das eigene Java SE 6 veröffentlicht, um sein Betriebssystem gegen die Flashback-Malware zu schützen. Seit OS X Lion wird Java standardmäßig nicht installiert, beim ersten Zugriff auf eine Java-Anwendung kann das offizielle Paket jedoch auf Wunsch installiert werden. Ende April kündigte Oracle die Verfügbarkeit des ersten Java und JavaFX Development Kit für Java SE 7 unter OS X an.

Wie AppleInsider nun berichtet, soll das als “Java for OS X 2012-004″ und “Java for Mac OS X 10.6 Update 9″ gekennzeichnete Paket, welches von Entwicklern seit dem 4. Mai getestet werden kann, das letzte hauseigene Update sein. Werden Web-Komponenten des Java-Pakets für 35 Tage am Stück nicht verwendet, deaktiviert sich das Plug-In in Snow Leopard automatisch. Diese Funktion ist in Lion seit dem “Java for OS X 2012-003″-Update bereits aktiv.

Hier ein Ausschnitt aus den Release Notes:

Java SE 6 applets and Web Start disable after non-use

This preview contains a stub applet plug-in and a modified Web Start launcher for Mac OS X 10.6 Snow Leopard. This technology disables these Java web components after an extended duration of non-use (35 days). This policy is already present in “Java for OS X 2012-003″ for OS X 10.7 Lion.

Oracle’s Java 7 applet plug-in disables Java SE 6 applets and Web Start

This preview contains additional enhancements to the OS X Java integration features to disable or redirect functionality to Oracle’s Java 7 applet plug-in, if present. This includes deactivating most panels in Java Preferences, routing .jnlp file launching to the Oracle Java 7 Web Start launcher, and .jar file launching to the plug-in embedded JRE.

Da freut sich der Geek: 10 coole Weihnachtsgeschenke für unter 100 Euro, vom Anti-iPhone bis zur Steckdosenbürste GIGA Bilderstrecke Da freut sich der Geek: 10 coole Weihnachtsgeschenke für unter 100 Euro, vom Anti-iPhone bis zur Steckdosenbürste

Remote Desktop Beta bringt IPv6-Support

Ebenfalls seit dem 4. Mai bietet Apple eine Beta-Version des Remote Desktop 3.6 an. Die Build 360A16 bringt unter anderem Unterstützung für IPv6 sowie eine Reihe neuer Attribute, welche die Software auswerten kann.

AppleInsider nennt folgende Punkte aus den offiziellen Release Notes:

Support for IPv6
Apple Remote Desktop supports the IPv6 protocol. You can add computers using an IPv6 address as well as view IPv6 addresses when performing a Get Info on the computer.

New Reporting Attributes
Apple Remote Desktop 3.6 can now report on several new attributes and settings about your Mac and the devices connected to it. Information about the following new items can be viewed when generating a System Overview Report:

  • Battery
  • Trackpad
  • Thunderbolt
  • DisplayPort
  • Displays with Thunderbolt

(Bilder: AppleInsider)

Weitere Themen: Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014, iTunes, iTunes für Mac, iOS, App Store, The Swift Programming Language – Handbuch , OS X Yosemite, iOS 7, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz