Apple "Back to the Mac"-Event live am 20. Oktober 2010

Tizian Nemeth
275

“Back to the Mac” heißt das Motto des heutigen Apple Special Events. Sicher ist, dass der Hersteller aus Cupertino heute einen ersten Blick auf Mac OS X 10.7 gewähren wird. Im Vorfeld der Präsentation machen allerdings auch Gerüchte zu einem neuen iLife und iWork die Runde, selbst ein MacBook Air wird heiß gehandelt. Erfahrungsgemäß wissen Apple-Fans nach rund zwei Stunden mehr über das, was Apple Neues zu bieten hat. Und macnews.de wird live über das Event berichten, Einschätzungen zu den neuen Produkten liefern und mit den Lesern darüber diskutieren.

%time%20:31%end-time%Auf bald!

Für uns ist noch nicht Feierabend. Wir werden die Neuigkeiten noch zusammenfassen und vor allem über das Gesehene diskutieren. Dennoch sagen auch wir an dieser Stelle erst einmal Auf Wiedersehen. Es verabscheiden sich Franziska, Sebastian R., Rodja, Stefan, Sebastian T., Thomas und Tizian.

%time%20:30%end-time%Tschüss Steve

Zufriedene Gesichter bei den Anwensenden. Tatsächlich hat Apple alles gehalten, was die Gerüchteküche versprochen hat. Das wars dann wohl. Steve Jobs verabschiedet sich.

Apple Event Finale

%time%20:28%end-time%Werbung

Natürlich hat auch Apple Design-Gott Jonathan Ivy seine Finger im Spiel. Im Werbefilm erklärt er die Philosophie hinter dem Design der neuen MacBook Air-Modelle.

%time%20:25%end-time%iPad oder MBA?

Und nun noch ein Werbefilm, um den Appetit auf die neuen Modelle weiter anzuheizen. Wir sind begeistert von den Geräten. Wer jetzt fragt, warum ein MacBook Air mit 11,6 Zoll Display, da könnte man sich auch ein iPad zulegen: Dank der größeren Speicherkapazität, der besseren Grafikleistung und den leistungsfähigeren Prozessoren, gibt es unserer Meinung nach keine Konkurrenz zwischen beiden Geräten. Die Tastaturen lassen sich natürlich auch nur beschränkt vergleichen.

%time%20:23%end-time%MBA sofort verfügbar

999 US-Dollar kostet das 11,6 Zoll-Modell mit 64 Giogabyte, 1199 Dollar mit 128 GB, die 13,3 Zoll-Modelle kosten 1299 Dollar und 1599 Dollar, je nach dem ob sie 128 GB oder 256 GB haben. Die Geräte gibt es ab sofort im Apple Store.

MBA Preise

%time%20:22%end-time%

Das kleine Modell soll 6 Stunden durchhalten und 30 Tage Standby garantieren

MacBook Air 11 Zoll

%time%20:21%end-time%Und ein kleiner Bruder

Und noch eins drauf: Ein 11,6 Zoll MacBook Air. Also doch noch. Bis auf das Display ähneln sich die beiden Modelle.

%time%20:20%end-time%Kleines Mainboard

Nun ein Blick ins Innere: Der Flash Speicher befindet sich auf einem Riegel, darüber die WiFi-Schnittstelle, das größte Bauteil, die Batterie liegt sehr zentral. Das Mainboard ist deutlich kleiner als beim Vorgänger.

%time%20:19%end-time%Guter Akku

30 Tage soll der Akku den Mac im Standby halten. 7 Stunden reicht es für den Betrieb.

MacBook Air 2010

%time%20:18%end-time%13,3 Zoll

Und es sind doch 13,3 Zoll beim Display – eine Core 2 Duo-Prozessor, Nvidia GeForce 320m und eine FaceTime Kamera Was bleibt oder besser nach wie vor fehlt: Ein Laufwerk, dafür ist aber wirklich kein Platz mehr. Als Speicher gibt es diesmal nur noch Flash-Speicher. Zumindest hier hat Steve keine Berührungsängste mit Flash.

MacBook Air

%time%20:18%end-time%

0,11 Zoll – so dick ist es an der dünnsten Stelle, also an der Vorderseite. Wie die anderen MacBooks besteht es nun aus einem Stück Aluminium.

%time%20:15%end-time%Gerüchte bestätigen sich

Das ist die Zukunft der MacBooks, erklärt Steve Jobs. Tatsächlich sieht das Teil aus, wie auf den Bildern, die wir die letzten Tage schon zu Gesicht bekommen haben.

%time%20:14%end-time%MacBook Air

Dünn, mobil, leicht – das ist das neue MacBook Air.

%time%20:14%end-time%

Eine Symbiose aus MacBook und iPad kündigt Steve nun an. Ein Netbook wäre da die logische Konsequenz.

%time%20:13%end-time%One more thing!

Hardware – hoffentlich.

One more thing

%time%20:11%end-time%App Store schon in Snow Leopard

Der Mac App Store soll in 3 Monaten öffnen. Dann gibt es Programme direkt vom Mac aus zu kaufen. Also rechnen wir mit einem großen Update für Snow Leopard, damit die Integration dort stattfinden kann. Anfang des Jahres sollte es soweit sein – Schade, dass es nicht schon zu Weihnachten soweit ist. Programme per Gutschein zu verschenken, wäre doch auch mal was.

%time%20:11%end-time%Über ein halbes Jahr gedulden

Lion soll im Sommer 2011 erscheinen. Ob Steve Jobs den Termin halten kann?

%time%20:09%end-time%Nicht mehr Löwengebrüll?

Das wars schon mit dem Ausblick auf Mac OS X 10.7. Aber was wir gesehen haben, macht uns neugierig auf den Rest. Hoffentlich bringt Apple das neue System schnell raus.

Apple OS Lion

%time%20:08%end-time%MultiTouch-Exposè

Ein Paltz für alle Anwendungen – das ist Mission Control. Auf den ersten Blick erinnert es an Exposè. Die Navigation erfolgt ebenfalls über MultiTouch-Gesten.

Mission Control Expose Ansicht

%time%20:07%end-time%

Auch Multitasking erinnert nun an iOS – die Ähnlichkeit mit dem mobilen Betriebssystem ist schon verblüffend.

%time%20:07%end-time%

Der Full Screen-Modus in Lion lässt sich mit MultiTouch-Gesten bedienen.

%time%20:05%end-time%iPad-Feeling auf dem Rechner

Das Launch Pad bringt noch mehr iPad-Feeling auf den Mac. Man kann durch Apps blättern, ruft man eine Anwendung auf, verschwindet der Schreibtisch im Hintergrund. Ordner werden genauso im neuen Lion erstellt, wie man es auf dem iPhone und iPad macht.

Apple launch pad

%time%20:03%end-time%Sterne vergeben

Ähnlich wie im iPhone App Store gibt es Wertungen, man findet kostenlose und kostenpflichtige Programme. Wie sieht es denn da mit DRMs aus? Sicherlich will Apple nicht, dass man zahlreiche Sicherheitskopien anfertigt.

App Store Features

%time%20:02%end-time%App Store im Dock

Der Mac App Store ist direkt über das Dock zu erreichen. Künftig werden Anwender nicht mehr in den Laden gehen, sondern benötigte Sofdtware direkt aus dem App Store beziehen.

Apple OS X meets iPad

%time%20:01%end-time%Neue Navigation

Mission Control übernimmt die Navigation künftig auf dem Mac. Craig Frederic zeigt die neuen Funktionen.

%time%20:00%end-time%Fakten zum App Store

Zunächst noch ein paar Zahlen vom App Store: 7 Milliarden Downloads. Und die will Apple durch Mac-Anwendungen nun noch vermehren. Entwickler erhalten 70 Prozent des Verkaufserlöses. Also das selbe Geschäftsmodell wie im App Store.

%time%19:58%end-time%

Ob Apple MultiTouch Gesten nun nicht mehr nur über Magic Trackpad, Magic Mouse und Trackpad möglich macht? Das würde ein Touch-Display bedeuten.

%time%19:58%end-time%

Was heißt das aber für die Verfügbarkeit, denn Apple wird die restriktiven Zuslassungen im App Store sicher nicht einstellen.

Back to the Mac

%time%19:57%end-time%App Store für Mac?

MultiTouch Gesten vom iPad sollen auch die Navigation weiter erweitern. Und der App Store soll auch für Mac-Anwender künftig etwas bieten. Spiele, Programme – und alles direkt von Apple?

%time%19:56%end-time%

iOS hat das kommende Mac OS X inspiriert – also doch eine Entwicklung, die wir vorausgesehen haben. Und sicherlich wird es mehr als nur ein paar Buttons betreffen.

%time%19:56%end-time%OS X 10.7

Es ist der Löwe. Was folgt nun nach dem König der Großkatzen?

%time%19:55%end-time%Die Spannung steigt…

Nun folgt endlich der Grund der Einladung: Mac OS X 10.7. Steve Jobs verspricht einen ersten Blick auf das OS.

%time%19:53%end-time%

Die Beta von FaceTime gibt es ab heute als Beta. Augenscheinlich gibt es keine iChat-Anbindung, FaceTime ist eine eigenständige Anwendung.

%time%19:53%end-time%…nicht für alle.

Anwender eines Mac minis gehören allerdings nicht zu den Angerufenen, es sei denn sie entscheiden sich für eine Web-Kamera oder das 27 Zoll Cinema Display. So kann man natürlich auch Bedarf schaffen. Denn wer will schon ausgeschlossen sein von der Video-Telefonie.

%time%19:52%end-time%

Kontakte aus dem Adressbuch kann man direkt anwählen und die Person direkt per FaceTime anrufen. Egal ob sie ein iPhone, iPod touch verwendet oder vor einem Mac hockt.

Facetime auf dem Mac

%time%19:51%end-time%FaceTime auf dem Mac

FaceTime ist das nächste Thema. Hm, bislang gibt es das ja eigentlich nur auf iOS-Geräten. Sollte Apple die Funktion nun doch in iChat integriert haben?

%time%19:50%end-time%iLife ’11 sofort verfügbar!

Nach wie vor bleibt: Jeder der einen Mac kauft, erhält es kostenlos. Bei Kauf kostet es 49 US-Dollar. Verfügbar ist es ab sofort.

%time%19:49%end-time%iDVD ja, nein?

Das wars mit GarageBand. Nun folgt iDVD – vorausgesetzt Apple hat es nicht entfernt.

%time%19:48%end-time%

Klavierschüler bekommen nun ihre Fehler auch deutlich angemarkert. Die jeweilige Passage wird rot – nicht ganz so schlimm wie ein Musiklehrer mit Taktstock, den er auch anderweitig nutzt.

GarageBand Instrument lernen

%time%19:46%end-time%Instrumente lernen

Die neuen Lessons beschäftigen sich nun auch mit klassischen Stücken. Was neben Mozart noch zu hören ist, bleibt abzuwarten. In der früheren Version konnte man immerhin mit Sting, Leona Lewis und anderen Musikgrößen gemeinsam jammen und von ihnen lernen.

GarageBand learn to play

%time%19:44%end-time%Einfaches Musik-Schnippeln

Flex Time: Damit ein Ton etwas mehr Länge erhält, kann man nun mit einem Mausklick und einem lang ziehen den gewünschten Effekt erzielen. Nie wieder hässliches hin- und herschnippeln, damit der Abschluss eines Songs passt.

GarageBand Groove Matching

%time%19:43%end-time%

Das digitale Orchester spielt tatsächlich harmonischer zusammen. Vor allem für Leute mit wenig Taktgefühl eine nützliche Funktion, wie wir finden.

%time%19:42%end-time%

Groove Matching in Aktion: Die Funktion lässt sich mit einem Klick aktivieren. Das Instrument, welches den Takt angeben soll, wählt man dazu aus.

%time%19:41%end-time%

Die Benutzeroberfläche sieht auf den ersten Blick nicht neu aus. Aber es kommt ja auch auf die inneren Werte an.

%time%19:40%end-time%Garage Band ’11

Weiter geht es. GarageBand ‘11 – mit Flex Time, Groove Matching – damit der Takt auch für unmusikalische Leien leicht abzustimmen ist. Xander Soner übernimmt die Vorstellung.

GarageBand 11

%time%19:39%end-time%Kinostunde

Und nun noch ein paar Beispielfilme. Dass die nicht von Hobby-Filmern stammen, ist wohl klar. Und ob sich aus langweiligen Urlaubsvideos ein Hitchcoock-Streifen zaubern lässt, bleibt abzuwarten. Wir freuen uns zumindest schon darauf, die neuen Funktionen zu testen. Vor allem unsere Screencaster haben da sicherlich ein lohnendes Betätigungsfeld.

%time%19:38%end-time%

So leicht ist es also, einen Film zudrehen. Natürlich darf hier auch die Facebook Anbindung, allerdings auch Vimeo, nicht fehlen.

%time%19:36%end-time%

Wenn man sich iMovie so anschaut, ist das Programm durchaus eine gute Kommandozentrale für Hobby-Regiseure: Man kann Action-Shots und Close-Ups festlegen und diese einfach in den bestehenden Film integrieren. Zumindest die Beispielvideos wecken die Lust, selbst zur Kamera zu greifen.

iMovie Gesichtserkennung

%time%19:34%end-time%

Vor allem das Storybook dürfte künftig viele Anwender erfreuen. YouTube wird künftig von professioneller aufgemachten Videos überschwemmt werden.

iMovie 11

%time%19:32%end-time%

Die Beispiele sehen wirklich professionell aus. Ein wenig Hollywood für den eigenen Mac. Ob das wirklich so einfach ist, probieren wir so schnell wie möglich aus.

%time%19:31%end-time%Einfacher Schnitt

Gerade für Hobby-Filmer gibt es im neuen iMovie eine deutlich einfachere Bedienung. Man muss kein Video-Crack sein, um leicht Filme zusammen zuschneiden.

%time%19:31%end-time%Zeitlupen

Die Einbindung von Zeitlupen hat Apple ebenfalls vereinfacht. Mit einem einzigen Klick kann man die Wiedergabegeschwindigkeit herunter setzen. Eine Funktion, die einigen macnews.de-Redakteuren tatsächlich bislang gefehlt hat – zumindest in dieser einfachen Art und Weise.

%time%19:29%end-time%

Erster Blick fällt auf die Sound-Einbindung in Filmen. Die Lautstärke-Regelung hat Apple noch einmal deutlich vereinfacht. Zudem gibt es nun zahlreiche Stimm-Templates. Mickey Mouse-Stimmen, grabes tiefe Bässe – eine Menge Sachen zum rumspielen.

iMovie '11

%time%19:29%end-time%

Randy Ubillos, Chef-Architect für Video-Anwendungen ist für die iMovie-Präsentation zuständig.

%time%19:27%end-time%Weiter mit iMovie

iMovie steht als nächstes auf der Tagesordnung. Ob Steve eine klassische Dramaturgie bevorzugt? Dann müssen wir noch ein wenig auf die echten Wow-Erlebnisse warten. Obwohl uns Steve auch oft mit kleinen Funktionen in einzelnen Programmen überraschen kann.

iMovie

%time%19:26%end-time%

Steve ist von Phills Präsentation begeistert. Wir zumindest von den Diashow-Modus in Zusammenarbeit mit der Places Funktion. Ein echter Spaß, finden wir.

%time%19:25%end-time%

Bei Amazon sind bereits iLife ’11* – und iPhoto ’11*-Bücher verfügbar.

%time%19:24%end-time%

Nun noch ein kurzer Film, wie Karten entstehen. Das wars von Phill.

%time%19:23%end-time%

Und wenn schon Bücher, dann darf ein Bücherregal nicht fehlen. Die Ansicht erinnert an den iBook Store und das dürfte möglicherweise wieder Diskussionen mit dem Entwickler von Delicious Library geben.

%time%19:22%end-time%Fotobücher mit iPhoto

Die Foto-Bücher – ja es scheint doch viele Interessenten dafür zu geben. Die Erstellung ist wirklich leicht. iPhoto erstellt das Buch mit wenigen Klicks. Und wer druckt das ganze aus? In der früheren Version konnte man sie direkt aus dem Programm heraus bestellen. Sollte bei dieser Version aber auch funktionieren.

iPhoto 11

%time%19:20%end-time%

Die Face-Funktion hat jetzt auch eine direkte Facebook-Anbindung – markierte Personen kann man mit den Freunden auf Facebook in Einklang bringen. Ob ihnen das gefällt oder nicht.

%time%19:19%end-time%

Mit einer wilden Bildercollage will Schiller offensichtlich seinen Kontakt überraschen. Tatsächlich scheint die Zusammenstellung sehr einfach zu sein. Einer der Gründe, warum so viele Anwender gerne mit iPhoto arbeiten.

iPhoto Bilder

%time%19:17%end-time%

Fotos per E-Mail zu verschicken – auch das war den Entwicklern offensichtlich wichtig.

%time%19:17%end-time%

Vor allem die Intros machen Spaß. Anwender können mit den neuen Templates kleine Filme erstellen. Und dank der neuen Übergänge wird die Bilderfolge auch nicht langweilig.

%time%19:15%end-time%

Und noch eine Diashow – damit sollten langweilige Abende mit Urlaubsfotos doch hoffentlich der Vergangenheit angehören.

iPhoto

%time%19:14%end-time%

Augenscheinlich haben sich die Entwickler viel mit der Places-Funktion beschäftigt.

%time%19:14%end-time%

Die Slideshows sind allerdings ein echter Hingucker. Automatisch blättert die Show durch die Places-Anwendung. Im Hintergrund läuft dazu eine Peter Lustig-Musik.

%time%19:13%end-time%iPhoto ’11

Wenig spannendes bislang. Nun kommt Phil Schiller und stellt die Funktionen vor. Die Übersicht in den Ordner ist nicht neu, aber die Geschwindigkeit ist deutlich besser. Die Places-Funktion mit einer riesigen Karte haben die Entwickler auch etwas überarbeitet.

%time%19:12%end-time%iPhoto ’11

iPhoto ‘11: Nun vor allem mit Facebook-Anbindung, neue Diashow-Elemente und einen neuen Full-Screen-Modus.

iPhoto 11

%time%19:10%end-time%

Die enthaltenen Programme sind die gleichen. Also doch noch iDVD?

%time%19:10%end-time%Neues iLife!

iLife ist das erste Thema – nun scheint sich das Gerücht doch zu bestätigen. Eine neue Version gibt es heute: iLife ‘11

iLife 11

%time%19:09%end-time%

Wollt ihr Produkte sehen, oder Zahlen? Keine Frage. Schlusss mit den Zahlen und lasst die Spiele beginnen. Telefon aus – damit Steve los legen kann.

%time%19:08%end-time%

Grafik Mac vs. PC.

Mac vs PC

%time%19:07%end-time%

318 Retail Stores – der neue Store in Paris ist eine Augenweide. Aber auch in Cevent Garden in London sollten Apple-Jünger durchaus mal besuchen.

%time%19:06%end-time%Gute Noten

Mac-User sind zufreidener als ihre Windows Kollegen. Zumindest in der Zufriedenheitsstatistik landet Apple auf den ersten Platz.

%time%19:05%end-time%

600.000 registrierte Mac-Entwickler gibt es. Valve stellt Cook als einen der neuen Entwickler für Mac-Software vor. Steam liefert mitterlweile auch zahlreiche Spiele für Mac Anwender.

%time%19:04%end-time%

50 Millionen Anwender, die mit einem Mac arbeiten gibt es mittlerweile weltweit. Natürlich darf ein Vergleich mit Windows-PCs nicht fehlen.

%time%19:02%end-time%Zahlen aus der Portokasse

Heute wird über den Mac gesprochen. Tim Cook übernimmt die Präsentation. Wie gewohnt geht es mit Zahlen zu: 22 Milliarden Dollar und keine Ahnung, was man damit anfängt. Das ist doch eher Unwahrscheinlich.

%time%19:02%end-time%

Jobs auf der Bühne

%time%19:00%end-time%

Erneut scheint der Stream wieder etwas hinterherzuhängen.

%time%19:00%end-time%Auf los gehts los – los!

“Guten morgen. Danke fürs kommen.“ Steve Jobs ist auf der Bühne – pünktlichst!

%time%18:59%end-time%

Kleiner Stutzer – Safari ist der Browser des Abends. Also muss der Firefox zumindest für heute Abend weichen.

%time%18:59%end-time%Starker Livestream

Der Apple Livestream verkündet derweil, dass der Zuschauer bitte in einigen Minuten noch einmal die Seite aufrufen möge. Hoffen wir, dass er diesmal wieder hält. Beim letzten Mal hat er trotz einer kleinen zeitlichen Verzögerung durchgehalten. Und in Hinblick auf die Restriktionen bei den Mac-Usern sind womöglich weniger Besucher auf der Stream-Seite als beim letzten Mal.

%time%18:57%end-time%

Im Hintergrund läuft übrigens entspannte Jazz-Musik. Angesichts der Aufregung eine passende Untermalung, um die Nerven zu beruhigen.

%time%18:56%end-time%

Mittlerweile sind unsere Kollegen vor Ort auch auf ihren Sitzen angekommen. Dann könnte es ja eigentlich los gehen.

%time%18:54%end-time%Wunschliste

Noch sechs Minuten bis zum Beginn der Präsentation. Noch können Wünsche geäußert werden, was Apple heute zeigen soll. Die Redaktionswunschliste haben wir auch schon gestrickt – vor allem iLife und iWork stehen da ganz oben. Beim MacBook Air sind wir uns noch nicht einig.

%time%18:52%end-time%Exklusiver Kreis

Den Live-Stream, den Apple überträgt, können laut Ankündigung nur Besitzer eines Macs mit Mac OS X 10.6 ansehen. Auch Windows-User bleiben außen vor, sofern sie nicht einen Umweg über VLC finden.

%time%18:45%end-time%Die Spannung steigt

Bereits eine halbe Stunde vor Beginn der Präsentation drängen sich die eingeladenen Journalisten und Gäste in der Catering-Lounge. Die macnews.de-Redaktion sitzt bereits an den Macs und sieht sich die ersten Berichte unserer Kollegen von MacLife.com an.

%time%18:30%end-time%Wohin wird Apple sich mit dem neuen Mac OS X bewegen?

In der macnews.de-Redaktion herrscht die Meinung vor, dass Apple sich iOS annähern wird. Und tatsächlich sind schon Berichte aufgetaucht, die zumindest von optischen Übereinstimmungen sprechen. Sinnvoll wäre vor allem eine engere Anbindung an das Internet, wie es bei iOS bereits der Fall ist. Wir sind gespannt, was Apple aus dem Hut zaubert.

Daneben hoffen wir auf, wie viele Apple-Fans, dass es heute auch noch ein neues iLife geben wird. Neben den bekannten Programmen wie iMovie, GarageBand und iPhoto soll, glaubt man der Gerüchteküche, auch ein gänzlich neues Programm enthalten sein. Dafür wird es künftig iDVD nicht mehr geben. Und wenn wir schon bei unserer Wunschliste sind: Auch iWork und ein neues MacBook Air stehen da drauf. Die Wahrscheinlichkeiten sprechen für mindestens eines dieser Produkte, da Apple bereits um 17.30 Uhr die Online Stores vom Netz genommen hat.

Weitere Themen: Mac

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });