Apple - Pro und Kontra! - Geständnisse eines Fanboys!

casi
173

(Carsten) In diesen Tagen gibt es wenig im Hardware- und Entertainment-Bereich, das dermaßen polarisiert wie das Thema Apple. So treffen immer die selben Gruppen aufeinander. Die bedingungslosen Steve Jobs Jünger, die um potenzielle Mängel ihrer Messias-Produkte wissen, sie aber dennoch in den Himmel loben. Und die Gruppe, die dem Hype nicht viel abgewinnen kann und nicht einsieht für ein Produkt das Vielfache zu zahlen, nur weil es von einem angebissen Apfel geschmückt wird.

Apple - Pro und Kontra! - Geständnisse eines Fanboys!

Durch den aktuellen Bezug des angekündigten Apple-Events am 27.01. und dem wahrscheinlichen Produktstart eines von Fans schon lange geforderten “Tablets” (iSlate?) und dem damit verbundenen Hype, bietet sich eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema geradezu an. Obwohl der Kampf der vermeintlich elitären Apple-Nutzer und dem Rest der Computer-Welt schon seit Jahren tobt und immer wieder bereitwillig aufgegriffen wird, hat dieser doch durch die immer stärke Vernetzung und den immer noch boomenden Social-Networks heute eine ganz neue Qualität erreicht.

Um diesen Kampf zu verstehen ist es jedoch unabdingbar sich zuerst die beiden Kontrahenten anzuschauen. Und auch wenn ich bekanntermaßen ein Apple-Fanboy bin, werde ich versuchen dies mit dem Höchstmaß an Objektivität zu tun.

Kontra Apple

Es ist nachvollziehbar was Apple-Gegner und Kritiker aufregt. Schließlich liefert der Konzern aus Cupertino genügend Angriffsfläche, die ich leider auch nicht ignorieren kann und die im folgenden aufgelistet ist:

  • Die Produkte sind zu teuer
  • Essentiell wichtige und bereits mögliche Features fehlen und werden später mit großem TamTam nachgereicht
  • Der Kunde fungiert immer häufiger als Beta-Tester der ersten Generation neuer Apple-Hardware
  • Rein auf die Leistung bezogen würde ein vergleichbarer PC nur einen Bruchteil eines Mac kosten
  • Der von den Medien erzeugte Hype rund um neue Apple-Produkte nimmt überhand, stört und erzeugt eine generelle Anti-Stimmung
  • Apple-Nutzer sind oft recht “militant” in ihrer Meinung, verteufeln Microsoft und behaupten ihre Produkte seien unfehlbar
  • Die oben genannten Punkte sind dabei bestimmt nur ein kleiner Teil der Dinge, die man Apple vorwerfen kann, aber sie erklären, warum manche dem Ganzen eher kritisch gegenüber stehen.

    Streaming-Lautsprecher für die Wohnung im Überblick

    Pro Apple

    An dieser Stelle könnte ich vermutlich einen halben Roman schreiben, halte mich aber aus Gründen der Fairness zurück und beschränke mich auf die wesentlichen Punkte.

  • Es fällt schwer stylischere Produkte als die von Apple zu finden. Denn vom Design sind die Damen und Herren ungeschlagen.
  • Apple ist intuitiv und simpel. Ein Mac-Betriebssystem zwingt einen nicht um drei Ecken zu denken, sondern bietet die Lösung meistens sofort und nachvollziehbar an. Anders kann ich mir nicht erklären, dass das erste Handy mit dem meine Mutter klar kommt, ein iPhone ist.
  • Das verfügbare Angebot an Software ist zwar nicht größer, wirkt aber professioneller und durchdachter und oftmals gibt es die wirklich guten Programme nur für den Mac. Als Paradebeispiel dient dafür die Software mit der wir unkompliziert und professionell unsere DailyG-Videos aufnehmen und das ebenfalls Mac only ist.
  • Fanboy(?)

    Rein rational kann man den Hype und das bedingungslose Festhalten an Apple-Produkten wohl nicht erklären. Sarkastische Stimmen ziehen daher oftmals den Vergleich mit Symptomen des Stockholm-Syndroms. Dieses äußert sich darin, dass sich Opfer einer Entführung bzw. einer Geiselnahme mit ihren Entführern solidarisieren. Bezogen auf iPhone-Fans sieht dies so aus, dass die Nutzer die tatsächlichen Mängel am Gerät nicht wahrhaben wollen (kein Flash, kein Java, kein Akkuwechsel, die Kontrolle von Apple über installierte Anwendungen etc.) und das iPhone gegen diese Kritik verteidigen.

    Doch bei all der Kritik und der wahrscheinlich ausufernden Berichterstattung über das nächste Apple-Event (man erinnere sich nur mal an den Produktstart des iPhones), möchte ich meine Apple-Produkte nicht mehr missen. Ja, ich weiß, dass ich zuviel für das Gerät bezahle und natürlich macht jedes Nokia-Handy bessere Bilder als mein iPhone. Aber ich liebe es dennoch. Und auch wenn ich derzeit kein Macbook besitze, schaue ich immer neidisch zu jenen die eines ihr Eigen nennen und weiß, dass auch ich mir bald “wieder” eines kaufen werde. Warum? Vermutlich nehme ich den hohen Preis und die Vielzahl an Fehlern und fehlenden Features in Kauf, weil ich weiß, dass ich eine gute Mischung aus leistungsstarker Hardware, genialem Betriebssystem und exzellentem Design bekomme, das sich einfach nur “gut” anfühlt.

    Wie steht ihr dem Thema gegenüber? Besitzt ihr etwas von Apple, lasst ihr euch vom Hype mitreißen oder seid ihr erklärte Apple-Gegner? Postet eure Meinung in die Comments!

    Weitere Themen: Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014, iTunes, iTunes für Mac, iOS, App Store, The Swift Programming Language – Handbuch , OS X Yosemite, iOS 7, Apple