Apple will über 500.000 Arbeitsplätze in den USA geschaffen haben

von

Ein beliebtes Thema im US-Wahlkampf ist, wie sich Arbeitsplätze im Land halten lassen. Politiker nennen Apple gerne als Beispiel und äußern den Wunsch, dass das Unternehmen seine Produkte doch wieder in den USA produzieren lassen sollte. Apple hat nun eine Website eingerichtet, die darlegen soll, dass das Unternehmen über 500.000 amerikanische Jobs geschaffen hat.

Apple will über 500.000 Arbeitsplätze in den USA geschaffen haben

Die US-Arbeitsmarktsituation und umstrittene Arbeitsbedingungen wie bei Apples asiatischem Zulieferer Foxconn bewegen Politiker immer wieder zu Forderungen, Jobs aus Asien wieder in die USA zurückzuholen. Beispielsweise lobte der US-Präsident Barack Obama Apple letzten Sommer als Beispiel für eine amerikanische Erfolgsgeschichte, erklärte aber auch, dass es schön wäre, wenn Apple iPads und iPods wieder in den USA produzieren ließe.

Wie wahrscheinlich ein solcher Schritt wäre, sei dahingestellt. Jedenfalls meint Apple, auch ohne eine Umkehrung des Produktions-Outsourcing viel für den US-Arbeitsmarkt getan zu haben: Auf seiner “Job Creation”-Website beschreibt das Unternehmen, wie es 514.000 Arbeitsplätze in den USA “erschaffen und unterstützt” hat.

Bei Apple selbst arbeiten weltweit zwar nur 60.400 Mitarbeiter. Von diesen leben 47.000 in den USA, 7.800 neue Arbeitsplätze seien im Jahr 2011 hinzugekommen. Eine Studie der Analysis Group habe aber ergeben, dass die Zahl der von Apple direkt oder indirekt geschaffenen Jobs deutlich höher sei: Berücksichtigung finden Komponenten-Hersteller, Logistik-Unternehmen und deren Zulieferer und auch Mitarbeiter im Bereich Gesundheit, die sich wiederum um die Absicherung dieser Arbeitnehmer kümmern.

Hinzu kämen 210.000 Menschen, die in der “iOS-App-Wirtschaft” arbeiten: Insgesamt gebe es in den USA 248.000 registrierte iOS-Entwickler, 210.000 Menschen verdienten mit der Arbeit an Apps oder für App-Entwickler ihr Geld.

Ein Bereich, in dem Apple bisher komplett auf Outsourcing verzichtet hat, ist der Website zufolge der eigene Kundendienst. Zwar könnte Apple mindestens 50 Prozent der eigenen Kosten für Call-Center einsparen, indem das Unternehmen die Arbeitsplätze nach Indien verlagerte. Allerdings habe sich Apple dazu entschieden, die Jobs in den USA zu halten, um ein besseres Angebot für die Kunden zu bewahren.

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Apple

Weitere Themen: iMac mit 5K Retina Display, iTunes Karte, iPhone 4s, Apple Lightning, iPhone 3GS, iPad Air, Fingerabdruckscanner, iPad maxi, Apple TV 2, Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

  • Yosemite auf einem Achtel der...

    Yosemite auf einem Achtel der Macs in...

    OS X 10.10 Yosemite wird ähnlich schnell angenommen wie sein Vorgänger: Rund eine Woche nach Veröffentlichung befindet sich Yosemite auf 12,8 Prozent... mehr

  • iPhone 6 Plus im Langzeittest:...

    iPhone 6 Plus im Langzeittest: Fazit

    Ob das große iPhone 6 Plus ein besseres iPhone ist und für welches der neuen Modelle man sich entscheiden sollte, erfahrt ihr in diesem Fazit zum Langzeittest... mehr

  • DiskMaker X

    DiskMaker X

    DiskMaker X (ehemals Lion DiskMaker) ermöglicht euch das Erstellen bootbarer Medien, mit denen ihr Mac OS X Lion, Mountain Lion sowie Mavericks installieren... mehr

Anzeige
GIGA Marktplatz