Apple-Zulieferer: Samsung-COO sprach mit Tim Cook über 2012, 2013 und 2014

Florian Matthey
4

Es sieht so aus, als bliebe Samsung trotz aller Patentstreitigkeiten mit Apple ein wichtiger Zulieferer des Mac-, iPhone- und iPad-Herstellers. Nachdem schon Anfang der Woche aus Korea zu hören war, dass Samsung weiterhin Apples eigene Mobil-Prozessoren produzieren würde, spricht Samsungs Chief Operating Officer von Übereinkünften und Verhandlungen für die Jahre 2012 bis 2014.

Samsungs Chief Operating Officer Lee Jae-yong, der gleichzeitig der Enkel des Gründers und Sohn des aktuellen Chefs des Unternehmens ist, nahm am Montag an einer Trauerfeier zu Ehren Steve Jobs’ in Kalifornien teil. Danach habe er sich für über zwei Stunden mit Apples CEO Tim Cook unterhalten, wie er nach seiner Rückkehr nach Südkorea den heimischen Medien berichtete.

Lee erklärte, dass sein Unternehmen Apple auch 2012 mit Komponenten beliefern werde. “Für den Zeitraum 2013-2014 haben wir darüber gesprochen, wie wir am besten noch bessere Komponenten liefern können”, so der Samsung-Manager. Allerdings wollte er nicht kommentieren, ob das Treffen eine Art Versöhnung zwischen Apple und Samsung einleiten sollte: “Zweck meines Besuchs war es, die Andacht zu besuchen.”

Zuvor gab es immer wieder Gerüchte, dass Apple sich schrittweise von Samsung als Zulieferer trennen oder zumindest die Bestellungen deutlich zurückfahren wollte. So hieß es, dass Apple die nächste Generation seines ARM-Prozessors, den Apple-A6-Chip, nicht mehr von Samsung, sondern von Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSCM) produzieren lassen würde. Auch habe Apple vermehrt RAM- und NAND-Flash-Chips bei Samsungs Konkurrenten bestellt. Lees Aussagen zeigen, dass sich Apple aber zumindest nicht komplett von Samsung lossagen möchte.

Die Unternehmen werfen sich vor mehreren Gerichten weltweit gegenseitig Patentverletzungen durch ihre jeweiligen Smartphones und Tablets vor. Apple erreichte bisher unter anderem in Deutschland eine einstweilige Verfügung gegen den Verkauf des Samsung Galaxy Tab 10.1.

“Es besteht die Notwendigkeit, miteinander fair zum Wohle des Verbrauchers zu konkurrieren, und diese Haltung existierte in der Vergangenheit, besteht heute und wird auch in Zukunft bestehen”, so Lee über die Patentstreitigkeiten. Samsung müsse die Optionen, weitere rechtliche Schritte gegen Apple einzuleiten oder davon abzusehen, miteinander abwägen. Dies könne das Unternehmen erst nach Beratungen des Managements mit den Rechtsberatern entscheiden. Allerdings werde das Unternehmen sich nicht ruhig stellen und zulassen, dass seine Interessen von Apple verletzt würden, so der Sohn des Samsung-Chefs weiter.

Bild: Yonhap News

Weitere Themen: Tim Cook, Samsung

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz