Apples iPhone-Event: Die wichtigsten Fakten

Thomas J. Weiss
11

Das iPad ist noch keine Woche auf dem Markt und schon legt Apple nach: Im Firmensitz am Infinite Loop gibt das Unternehmen Details zum kommenden Betriebssystem bekannt, das sowohl das iPhone als auch iPad und iPod touch eine Reihe neuer Funktionen bescheren wird. macnews.de fasst zusammen.

  • Zum Abschluss noch drei Aussagen aus der Q&A-Session: Apple wird die eigene Position gegenüber Flash nicht ändern – es gibt auch unter dem OS 4 kein Flash. Schließlich wird auch die Werbeindustrie auf HTML 5 umsteigen müssen, wenn sie Apples Touch-Geräte bedienen will. Und zuletzt: Die iPad-Einführung außerhalb der USA findet pünktlich Ende April statt.
  • Und das war es aus Cupertino. Es folgt eine Frage-und-Antwort-Runde, Phil Schiller, Steve Jobs und Scott Forstall stehen Rede und Antwort. Mehr Neuigkeiten stellt Apple heute nicht vor.
  • Wer ein iPhone der ersten Generation besitzt, geht leer aus: Bei ihm ist bei OS 3 Schluss. iPad-Besitzer schließlich müssen auf ihr neues OS bis zum Herbst warten.

  • Das neue OS wird nicht auf allen Geräten in vollem Umfang funktionieren: Für Multitasking benötigt man mindestens ein iPhone 3GS und einen iPod touch der 3. Generation.
  • Die erste Version des iPhone OS 4.0 erscheint heute für Entwickler.
  • Bei der Programmierung von iAd Werbung können Programmierer zudem auf eine Reihe von iPhone-Funktionen zugreifen, die auch Standalone Apps zur Verfügung stehen.
  • Für die Integration von iAd stehen Entwicklern APIs zur Verfügung, die Werbung selbst wird in HTML5 programmiert, nicht etwa in Flash.

  • Nicht nur die Quantität, auch die Qualität der Werbung soll steigen: Der Anwender soll seine App nicht verlassen müssen, wenn er auf eine Werbeeinblendung klickt und mehr darüber wissen möchte, erklärt Steve Jobs. Dies sei ein großer Vorteil gegenüber Einblendungen im Browser Apple verkauft die Werbeplätze und speichert die Werbung auf eigenen Servern. 60 Prozent des Gewinns gehen an die Entwickler.
  • Neuerung Nummer 7, bereits aus den Medien bekannt: iAd. Das Unternehmen Apple macht es leichter, Werbung in Apps zu platzieren. Jobs rechnet vor: “Der durchschnittliche Anwender verbringt am Tag 30 Minuten mit iPhone-Apps. Wenn alle drei Minuten eine Werbung aufpoppen würde, wären das 10 Einblendungen pro Tag und Gerät. Insgesamt ließe sich so 1 Milliarde Ad Impressions am Tag erreichen.”

  • Neuerung Nummer 6: Im neuen Gamecenter treffen sich Gamer, um sich für Spiele zu verabreden, um ihre Spielstände zu vergleichen und auszutauschen. Sie können dort Freunde einladen – über Apples eigenes Social Network
  • Neuerung Nummer 5: Es gibt neue Funktionen für Geschäftskunden. Daten auf den Touch-Geräten lassen sich besser vor fremdem Zugriff schützen, Apps kann man übers Netzwerk verteilen. Das iPhone OS 4 unterstützt mehrere Exchange-Konten, Exchange Server 2010 und bietet bei VPN-Verbindungen ins Unternehmensnetzwerk mehr Komfort.
  • Neuerung Nummer 4: iBooks steht auch auf dem iPhone und dem iPod touch zur Verfügung. Mitsamt dem Store und allen Funktionen, die vom iPad bekannt sind. Die Applikation sind auf den kleinen Touch-Geräten auch genau so aus wie auf den großen.

  • Neuerung Nummer 3: Apple baut die mobile Mail-App aus. Beispielsweise lassen sich nun die Nachrichten aus allen Konten in nur einer “unified” Mailbox anzeigen.

  • Auch ins Dock lassen sich solche Ordner packen – nun passen auf ein iPhone theoretisch 2000 Apps und nicht mehr nur 180.
  • Neuerung Nummer Zwei: Ordner. Auf dem Homescreen lassen sich Apps darin einordnen. Man kann zum Beispiel Kategorien anlegen.

  • Der siebte Multitasking-Dienst: “Fast app switching”. Eine App speichert ihren Status und hört auf zu arbeiten, später lässt sie sich mit dem gleichen Stand wieder starten.
  • Ebenfalls im Hintergrund laufen dürfen Push Notifications und Local Notifications. Letztere Funktion ermöglicht Anwendungen, dem Benutzer Statusmitteilungen zu senden, ohne den Umweg über einen Server nehmen zu müssen.
  • Es gibt in Zukunft zwei Sorten von Navigation: Wenn das Touch-Gerät seine Position über Handy-Sendemasten ermittelt, dann spart das Strom. Vor der stromfressenden GPS-Navigation warnt ein Symbol in der Menüleiste.
  • Multitasking-Dienst Nummer 3: Im Hintergrund laufen dürfen Navigationsdienste. Endlich wird man das iPhone als Navi benutzen können, einen Anruf erhalten und dennoch zur Navigation zurückkehren können, ohne diese neu zu starten.

  • Ebenfalls im Hintergrund laufen darf: VoIP. Das könnte Telefonanbietern einen dicken Strich durch die Rechnung machen, die für Telefonkosten am Ende des Monats nämlich. iPhone-Besitzer werden Gespräche über VoIP damit stets annehmen können, egal, was sie gerade mit ihrem Gerät machen. Skype wird diese Technik beispielsweise benutzen.
  • Multitasking-Apps werden aber unter dem iPhone OS 4 nicht alle Funktionen im Hintergrund ausführen können – lediglich sieben Arten von Aufgaben, die Apple dafür vorgesehen hat. Dazu gehört das Abspielen von Musik.

  • Von einer offenen App zur nächsten wechselt man im iPhone OS 4, wenn man mit der Home-Button eine Art Multitasking-Dock aufruft und die gewünschte anklickt.
  • Erste zentrale Neuerung von sieben: Multitasking. Apple hat die Funktion nach eigenen Angaben so implementiert, dass sie das iPhone weder langsam macht noch die Akkulaufzeit zu stark verkürzt.


  • Und nun zum iPhone OS 4: Heute wird es lediglich eine Preview geben. Im Sommer kommt das neue Betriebssystem, Entwickler können es ab sofort ausprobieren. Apple fügt 1.500 APIs hinzu und 100 neue Funktionen.
  • Einige Fakten zum iPhone: Bislang hat Apple über 50 Millionen iPhones verkauft. Dazu kommen 35 Millionen iPod touch-Geräte. Der Martkanteil von Safari mobile liegt inzwischen bei 64 Prozent.
  • Die Apps, die Jobs vorführt, sind “Scrabble”, “Labyrinth”, “We Rule” – und viele andere mehr. Der Apple-Chef scheint sich bereits gut im App Store eingedeckt zu haben.
  • iPad-Besitzer haben am ersten Tag 1 Million Apps heruntergeladen, inzwischen sind es bereits 3,5 Millionen. Am ersten Tag hat Apple 250.000 iBooks verkauft, bis heute 600.000. Gigantisch werden die Zahlen, wenn man den App Store seit seinem Bestehen betrachtet. Inzwischen sind dort 185.000 Apps zu haben, 4 Milliarden wurden bislang heruntergeladen.
  • Bis zum heutigen Tag hat Apple 450.000 iPads verkaufen können. Apple zeigt eine Reihe von Reviews – “the first iPad is a winner”, sagt Steve Jobs.

  • Steve Jobs hält die Keynote und führt durch das Programm.
  • Das Apple-Event findet in einem großen Vorführungsraum im Apple-Hauptquartier statt. Eine Reihe von Live-Bloggern sind anwesend, einige schreiben bereits auf iPads mit. Anzunehmen ist, dass Steve Jobs das Event eröffnet und zunächst Zahlen nennt – wie bei fast jeder Apple-Veranstaltung. Die Verkaufszahlen des iPads dürften dazu gehören.
  • Das Event beginnt um punkt 19 Uhr unserer Zeit. Laut den Blogs ist die Stimmung aufgeheizt und die wichtigste Frage im Vorfeld bleibt: Wird das iPad bald lernen, was dem Gerät bislang noch fehlt? Über eine neue Software lassen sich zahlreiche Funktionen hinzufügen: Drucken, Multitasking – und am Ende gar Flash?

Weitere Themen: iPhone

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });