Hol Dir jetzt die neue kino.de App     Deutschland geht ins kino.de

Das Weiße zwischen den Zeilen: Flash

Thomas J. Weiss
85

Der Streit zwischen Apple und Adobe um Flash-Inhalte auf iPad, iPhone und iPod touch verschärft sich: Am Wochenende hat Apple Werbematerialien nachgearbeitet, die nun wirklich einen blauen Legostein und damit das Fehlen des Flash-Plug-ins zeigen. Adobes Flash-Evengelist Lee Brimelow indes hat unmissverständlich klar gemacht, was den iPad-Anwendern schmerzhaft fehlen wird: Farmville und Pornoseiten.

Nach Apples iPad-Präsentation hat es in Werbeclips und -bildern teilweise noch so ausgesehen, als gebe Safari auf dem iPad Flash-Inhalte wieder – hier allerdings war Photoshop im Spiel gewesen. Anstatt der Flash-Fotoshow zum 1.300 Geburtstag der japanischen Stadt Nara taucht seit dem Wochenende auf Bildern des iPad-Displays auf, was es beim Aufruf dieser Seite wirklich darstellt: eine große weiße Lücke.

Das Lesen des Weißen zwischen den Buchstaben bekommt hier eine neue Bedeutung: Apple und Adobe schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe (wir berichteten), für Außenstehende ist der wahre Schuldige nicht mit Gewissheit auszumachen. Die Dritten in diesem Streit allerdings, Web-Entwickler und Anwender, haben nichts zu lachen: Flash-Clips, -Animationen und Spiele wird auch das iPad nicht wiedergeben.

Auf was der Anwender im Einzelnen verzichten muss, hat Flash-Evangelist Lee Brimelow bildlich festgehalten: das Facebook-Spiel Farmville, das amerikanische Videoangebot Hulu, Nachrichtenclips und Pornovideos. Insbesondere die gezeigte Pornoseite sorgte in den USA für Aufregung, Adobe distanzierte sich von dem Mitarbeiter, der nicht für das Unternehmen spreche – und dieser entfernte den Screenshot. Unrecht allerdings hat Brimelow nicht, “sex sells”, auch wenn es längst einschlägige H.264-basierte Seiten gibt.


Externe Links

Weitere Themen: flash

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz