Hol Dir jetzt die neue kino.de App     Deutschland geht ins kino.de

Diskriminierungsvorwurf: Staatsanwalt ermittelt wegen iPad-Verkaufspolitik

Florian Matthey
7

Der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates New York befasst sich in diesen Tagen damit, ob Mitarbeiter in Apple Stores asiatische Kunden diskriminiert haben könnten. Kunden, die mehrere iPads kaufen wollten und asiatisch aussahen, mussten sich angeblich Fragen der Verkäufer stellen, um einen Grau-Export des Geräts nach Asien zu verhindern.

Die Vorfälle sollen sich zu der Zeit ereignet haben, als das iPad noch exklusiv in den USA erhältlich war und Apple daher ein Interesse daran hatte, Exporte in größerem Maße zu unterbinden. Grace Meng, eine Abgeordnete der New Yorker Stadtteils Queens, soll sich an den Generalstaatsanwalt gewendet haben, nachdem sich einige Bürger bei ihr beschwert hatten.

Die Bürgerrechtsabteilung des Anwalts sollen laut einer informierten Quelle bereits Ermittlungen in Apple Stores in Soho und Manhattan durchgeführt haben, um Mitarbeiter vor Ort zu der Angelegenheit zu befragen. Apple habe bislang in vollem Umfang mit den Behörden kooperiert.

Externe Links

Weitere Themen: iPad

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz