Europäische Apple-Reseller klagen über leere Lager

Holger Eilhard
18

Apple weitet seit geraumer Zeit seine Retail-Präsenz durch die eigenen Stores auch in Europa aus. Darunter leiden zunehmend die Premium-Reseller, wie jetzt die französische Zeitung Les Échos berichtet.

Europäische Apple-Reseller klagen über leere Lager

Der von AppleInsider genannte Bericht der Zeitung (Google-Übersetzung) beschreibt die Situation des französischen Premium-Resellers eBizcuss, der sich schon im vergangenen November über die Situation beklagt hatte und jetzt angeblich kurz von dem Bankrott steht. eBizcuss ist der größte Apple-Reseller Frankreichs und beschäftigt derzeit 200 Mitarbeiter in 15 Geschäften. Im dritten Geschäftsquartal 2011 fielen die Verkäufe um 22 Prozent, während der Aktienkurs im vergangenen Jahr 50 Prozent verlor.

Begründet werden die rückläufigen Zahlen mit dem fehlenden Inventar. So hatte die im Bericht erwähnte Pariser Niederlassung etwa keine iPhones auf Lager. Die Mitarbeiter sind also gezwungen die Kunden zum offiziellen Apple Store, einem von insgesamt neun in Frankreich, zu schicken.

AppleInsider berichtet darüber hinaus von schwedischen und deutschen Resellern, die angeblich auch kurz vor dem Bankrott stehen sollen. Konkrete Namen nannte man allerdings nicht. Der erste Apple Store in den Niederlanden, der in den kommenden Wochen in Amsterdam eröffnet werden soll, werde von den dortigen Resellern ebenfalls mit Schrecken erwartet.

Die Mehrheit der offiziellen Apple Stores befinden sich derzeit noch in den USA. Apple hat aber bereits angekündigt, dass man die internationale Präsenz weiter ausbauen will. In den vergangenen Wochen war immer wieder der noch im Bau befindliche Apple Store in Berlin in den Nachrichten. In Deutschland gibt es zur Zeit 8 Apple Stores.

Weitere Themen: Apple Store

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz