Geheime Helferlein: So repariert Apple defekte iPhones

Ben Miller
2

iPhone und iPad gelten als nicht besonders reparaturfreundlich, auch weil Apple sehr viel Wert auf Präzision und Verarbeitungsqualität legt. Apple opfere die Reparaturfreundlichkeit dem Design, heißt es nicht selten.

Geheime Helferlein: So repariert Apple defekte iPhones

Dass Apple im Grunde jedes Bauteil, vom Lautsprecher-Modul bis zu der kleinsten Schraube, speziell für das jeweilige Gerät entwickelt, macht eine iPad- oder iPhone-Display-Reparatur nicht unbedingt einfacher. Zahlreiche Bauteile sind ineinander verschachtelt, liegen über- und untereinander, fixiert mit kleinen Spezialschrauben und Klebestreifen. Nur so bringt Apple die gesamte Technik auf möglichst kleinem Raum unter.

Dementsprechend sollte man meinen, dass sich beispielsweise die Reparatur eines defekten iPhones für Apple nicht rentiert, da einfach zu zeitaufwendig und kompliziert. Falsch gedacht.

Apple hat natürlich die Reparatur bei der Entwicklung seiner Geräte mit eingeplant, wie wir anhand der folgenden Gifs aus Apples internem Trainingsvideo sehen. Und wenn man weiß wie, ist ein iPhone im Nullkommanix repariert.

Genius-Mitarbeiter haben spezielle Werkzeuge und eigens entwickelte Vorrichtung zur Verfügung, mit denen die meisten Reparaturen sehr schnell von der Hand gehen.

7 Bauteile können Genius-Mitarbeiter dadurch direkt in den Apple Stores austauschen. Dazu zählen der Lautsprecher, der Vibrationsmotor, das Mikrofon, die iSight-Kamera, der Akku, die SIM-Karten-Auswurfvorrichtung und das Display.

Für den Austausch des Display-Moduls verwenden Apples Reparatur-Spezialisten eine spezielle Vorrichtung.

Einfach die zwei Schräubchen auf der Unterseite des iPhones entfernen, das Gerät in die Vorrichtung einlegen und das Display abheben. Der Hebel mit den Saugnäpfen hebt das Modul genau bis zum gewünschten Winkel an, je nach Modell.

Mehr auf Seite 2!

Weitere Themen: iPhone 5C, iPhone 5s, iPhone 5, Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014, iTunes, iTunes für Mac, iOS, App Store, Apple