iAd: Apple gibt Entwicklern 70 statt 60 Prozent des Umsatzes

Florian Matthey

Apple scheint weiterhin bemüht zu sein, seiner Mobil-Werbeplattform iAd mehr Schwung zu geben. Gestern teilte das Unternehmen Entwicklern mit, das sie in Zukunft 70 Prozent des iAd-Umsatzes einbehalten können. Bisher waren es nur 60 Prozent.

iAd: Apple gibt Entwicklern 70 statt 60 Prozent des Umsatzes

Die Ankündigung können Entwickler seit gestern auf Apples Entwicklerseiten iTunes Connect einsehen. Zuvor hatte Apple eine andere iAd-Bestimmung mehrmals geändert: Als Apple das Angebot vor zwei Jahren erstmals vorstellte, wollte der iPhone- und iPad-Hersteller noch einen Mindestbestellwert in Höhe von einer Million US-Dollar für Mobil-Werbung haben. Später ließ Apple diese Summe auf 500.000 Dollar und dann 400.000 Dollar sinken, mittlerweile liegt er nur noch bei 100.000 Dollar.

Apple startete das Angebot im Jahr 2010, nachdem das Unternehmen den Online-Werbung-Anbieter Quattro Wireless übernommen hatte. Zuvor hatte Google dessen Konkurrenten AdMob gekauft, an dem Apple auch Interesse gehabt haben soll. Mit dem hohen Mindestbestellwert wollte Apple vor allem große Unternehmen für die Mobil-Multimedia-Werbung anlocken. Die ständigen Änderungen der Bestimmungen sprechen allerdings dafür, dass diese Rechnung bisher nicht nach Apples Vorstellungen aufgegangen ist.

Weitere Themen: Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014, iTunes, iTunes für Mac, iOS, App Store, The Swift Programming Language – Handbuch , OS X Yosemite, iOS 7, Apple

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz