Investition in Sharp soll LCD-Nachschub garantieren

Katia Giese
2

Mit einer Investitionsbeteiligung von rund 900 Millionen Euro zeigt sich Apple gegenüber dem Elektronikkonzern Sharp in der Weihnachtszeit besonders großzügig. Natürlich ist die Geldspritze alles andere als eine milde Gabe, denn Apple erhofft sich neue und verlässliche Produktionskapazitäten für seine iPhone Displays.

Die japanische LCD-Produktionsstätte existiert bereits seit 2004 und soll nun bis 2012 ausgebaut werden, heißt es in der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei. Dadurch soll vor allem der steigende Bedarf an mittleren bis kleinen LCD-Displays gedeckt werden, der allen voran durch Apples Produktfamilie angeheizt wird. Mit der Investition Apples, die den Löwenanteil der Gesamtkosten ausmacht, will Cupertino offenbar sicherstellen, dass es künftig nicht mehr zu Lieferengpässen kommen wird wie zuletzt erst im Sommer mit dem Zulieferer LG.

Weitere Themen: LCD

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz