Wie viele iPhones hat Apple zu Weihnachten verkauft? Ist das iPhone X ein Flop und wie sieht der Abstand zur Konkurrenz aus? Die heute veröffentlichten Quartalszahlen geben Aufschluss.

Mickrige Gewinne: Gegen Apple haben Samsung und Huawei keine Chance
Bildquelle: Justin Sullivan/ Getty Images

Quartalszahlen: Apple mit Rekord-Gewinn

An die Zahlen des iPhone-Herstellers kommt die Konkurrenz um Samsung und Huawei nicht ran: 20 Milliarden US-Dollar stehen im Bericht, nicht etwa beim Umsatz, sondern beim Gewinn. Er stieg im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent. Damit fährt Apple den bislang größten Nettogewinn der Wirtschaftsgeschichte ein. Auch beim Umsatz gibt es einen neuen Rekord: Er belief sich auf 88,3 Milliarden US-Dollar.

Die Zahlen sehen auf den ersten Blick zwar beeindruckend aus, der Absatz und der Ausblick für die nächsten Jahre sind verglichen mit den sonstigen Höhenflügen aber eher enttäuschend. Im Vergleich zum Vorjahr verkaufte der Konzern eine Million iPhones weniger. 77,3 Millionen Smartphones verließen Apples Läden. Analysten rechneten mit mindestens 80 Millionen.

Das könnte daran gelegen haben, dass das neueste iPhone erst im November statt wie sonst üblich schon im September in den Handel kam. Es befeuert aber auch die Angst vor einem Ende des aktuellen Smartphone-Booms. Apple hat aber einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz: Sie setzen zwar weniger iPhones ab als erwartet, verdienen aber pro Gerät deutlich mehr: Durchschnittlich 796 US-Dollar gibt ein Apple Kunde für sein Smartphone aus – wieder ein Rekord.

Apple setzt auf weitere Einnahmequellen

Für das laufende Vierteljahr verfehlte Apple jedoch die Erwartungen der Analysten. Das könnte darauf hinweisen, dass sich das iPhone X nach dem ersten Hype nun doch schlechter verkauft als gedacht. Letzte Berichte schließen darauf, dass Apple angesichts der inzwischen abgeschwächten Nachfrage die Produktion des iPhone X zurückfahren wolle.

Apple Chef Tim Cook setzt daher auch vermehrt auf weitere Sparten, um neue lukrative Einnahmequellen auszuschöpfen. Die Bereiche um Apple Pay, Apple Music und dem App Store setzten vergangenes Quartal 8,5 Milliarden Dollar um. Wie sich die Verkäufe des iPhone und iPad in den letzten Jahren entwickelt haben, zeigen wir in folgender Grafik.
Infografik: Weniger iPhones, mehr iPads | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista
Auf der nächsten Seite stellen wir die Zahlen der Konkurrenz von Samsung und Huawei vor.

* gesponsorter Link