NASDAQ-Umschichtung: AAPL verliert an Gewicht

Flavio Trillo
2

Apples Börsenkurs erfuhr am gestrigen Dienstag einen Dämpfer, als die NASDAQ in der Früh eine Umverteilung der Gewichung seines NASDAQ-100-Index ankündigte. Der von Technik-Unternehmen dominierte Index der größten elektronischen Börse der USA müsse an die jeweils tatsächlichen Börsenwerte der gelisteten Unternehmen angepasst werden. Im Zuge dieser Neuordnung wurden die AAPL-Papiere um 8,16 Prozent heruntergestuft.

Apple-Aktien reagierten auf diese neue Bewertung mit einem Absinken um 3,1 Prozent vor Handelsbeginn in New York. Natürlich kann auch die National Association of Securities Dealers Automated Quotations (NASDAQ) nicht direkt den Börsenkurs Apples beeinflussen. Das Gewicht innerhalb des Index hat jedoch Auswirkungen auf diverse Fonds, die sich an dem NASDAQ-100 orientieren.

Experten vermuten daher für die nächsten Wochen verstärkte Verkäufe der AAPL-Anteile. Fonds werden ihre Ressourcen neu verteilen um den Änderungen Rechnung zu tragen. Microsoft hat bei dieser Sache gut lachen: Der Software-Gigant wurde um 4,91 Prozent hochgestuft. Damit bildet das MSFT-Papier gleichzeitig die zweitstärkste Veränderung nach Apple ab. Auch andere Größen der IT-Branche, wie etwa Cisco, Oracle oder Google gewannen an Einfluss. Microsoft-Aktien stiegen um 2,3 Prozent in Reaktion auf die Ankündigung.

Begründet wird diese Neuverteilung mit der Notwendigkeit, die Börsenwerte der Unternehmen, die sich aus einer Multiplikation von Aktienkurs und der Anzahl ausgegebener Anteile ergibt, besser über die Gewichtung innerhalb des 100-Index widerzuspiegeln. Aktuell macht Apple 20,49 Prozent des Index aus – mehr als das Sechsfache der 3,41 Prozent, die Microsoft für sich verbuchen kann. Der Mehrwert des Mac-Macher gegenüber dem Riesen aus Redmond beträgt jedoch nur 46 Prozent.

Die Anpassung orientiert sich nicht strikt an der Entwicklung der Marktwerte jedes einzelnen indizierten Unternehmens, sondern nimmt die Verhältnisse der Firmen untereinander ins Visier. Aus diesem Grund sinkt der Anteil Apples, während Microsoft an Einfluss dazugewinnt. Das Zusammenspiel aller beteiligten Papiere bedingt also die geänderte Einordnung jedes einzelnen Wettbewerbers.

Eine komplizierte Formel sorgt einer Präsentation der NASDAQ zufolge für die Umverteilung, die ab Juni dieses Jahres in Kraft tritt. Die relativen Ränge der Unternehmen innerhalb des Index bleiben gleich. Beobachter begrüßen die Renovierung: “Es ist nicht gut, einen Fond an Indizes zu orientieren, in denen sich Werte so stark auf ein Papier konzentrieren”, so der Pariser Finanz-Experte Jacques Porta gegenüber bloomberg.com.

Ohne Risikostreuung seien die Investoren zu sehr auf die Wertentwicklung eines einzigen Unternehmens angewiesen. Die Neuverteilung der Gewichte innerhalb des NASDAQ-100 ist also langfristig eine gute Nachricht für Fonds, Investoren und nicht zuletzt auch für Apple. Dennoch zeigen sich manche Experten überrascht und wünschen sich für derartige Umstrukturierungen eine rechtzeitige Warnung.

Professor James Angel von der Georgetown Universität macht solch eine Vorankündigung jedoch davon abhängig, ob die Neuordnung nach einer festen, bekannten Formel abläuft oder willkürlich geschieht. “Wenn sie nur ihrer Formel folgen, werden all jene, die es wissen müssen, diese Formel bereits kennen”, so Angel im Gespräch mit Reuters. “Andererseits: Sollten sie etwas tun, wozu sie zwar befugt sind, ohne dabei jedoch der Formel strikt zu folgen, wäre es schön, wenn sie Bescheid sagten”.

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz
}); });