Streit zwischen Apple und Nokia: Abstimmung über Nano-SIM vertagt

Holger Eilhard
8

Eigentlich wollte das European Telecommunications Standard Institute (ETSI) noch in dieser Woche zu einer Entscheidung bezüglich des nächsten Standards für SIM-Karten kommen. Die Differenzen zwischen den Parteien waren aber zu groß, so dass man die Abstimmung vertagen musste.

Streit zwischen Apple und Nokia: Abstimmung über Nano-SIM vertagt

Seit einiger Zeit streiten sich die Vertreter von Apples und Nokias Lösungen bezüglich des neuen Formfaktors der nächsten SIM-Karten.

Während Apple weitgehend am bekannten SIM-Format, welches nur ein wenig kleiner werden soll, inklusive mechanischer Schublade für die Karten festhält, sieht für die Konkurrenz von Nokia, RIM und Motorola die Zukunft anders aus. Deren Vorschläge ähneln eher einer microSD-Karte, wobei Nokias Lösung ein wenig kleiner ist als RIMs. Dies ist auch eins der Probleme, mit denen das Format zu kämpfen hat. Laut Les Echos (via FOSS Patents) hält die SD Association einige Patente von SanDisk, die für die Nutzung der Nokia-Lösung notwendig sind. Diese Patente wolle die SD Association allerdings nicht lizenzieren.

Hier kann Apple punkten: Der iPhone-Hersteller kündigte an, dass man eine kostenlose Lizenz für die Nutzung des eigenen Formats anbieten werde, wenn man denn den Zuschlag erhalten würde. Nokia reagierte daraufhin mit der Drohung, dass man Apples Entwurf nicht unterstützen wolle.

Um sich für ein Format zu entscheiden, trafen sich die Vertreter in den vergangenen Stunden in Sophia Antipolis, Südfrankreich. Wie die französische Zeitung Les Echos heute meldet, konnte man dort allerdings zu keinem finalen Entschluss kommen. Die Diskussion soll hitzig gewesen sein und so entschied man sich die Entscheidung um mindestens 30 Tage zu verschieben.

Schöne Technik: Diese Designklassiker sollte man kennen GIGA Bilderstrecke Schöne Technik: Diese Designklassiker sollte man kennen

RIM legt Beschwerde ein

In einem Brief an das ETSI beschwerte sich RIM darüber hinaus über Apple. Einige Verteter sollen demnach “über Nacht” ihre Zugehörigkeit geändert haben. RIM will sicher stellen, dass eine Stimmrechtsvertretung (“proxy voting”) nicht erlaubt sei. Hier das beschriebene Schreiben von Research in Motion:

Weitere Themen: Apple Watch Special Event 9. März 2015 – Liveblog, Apple Special Event Oktober 2014, iTunes, iTunes für Mac, iOS, App Store, The Swift Programming Language – Handbuch , OS X Yosemite, iOS 7, Nokia

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz