Apple in 2014: Jahresrückblick (inklusive Vorschau auf 2015)

Sven Kaulfuss
12

Das Apple-Jahr 2014: In unserem Rückblick fassen wir die Neuerungen der letzten Monate nochmals zusammen. Des Weiteren wagen wir den Blick in die Glaskugel und präsentieren euch ein kleine Vorschau auf das Jahr 2015.

Apple in 2014: Jahresrückblick (inklusive Vorschau auf 2015)

Das war Apple im Jahr 2014. Tim Cook versprach ein Produktfeuerwerk zum dreißigjährigen Jubiläum des Macs. Hielt er Wort? Eine klare Antwort darauf fällt schwer, die Sichtweise bestimmt den Standpunkt.

Mac-Neuheiten 2014: Mini-Updates und ein iMac in XXL

5k iMac
Fakt ist: Nur kleinere Updates erhielten in diesem Jahr das MacBook Air, das MacBook Pro mit Retina Display und der nunmehr zurechtgestutzte Mac mini. Der Mac Pro musste gänzlich auf eine Aktualisierung verzichten, wurde er doch auch erst Ende 2013 in den Verkauf gebracht. Einziger Lichtblick und wirkliche Neuerung: Der iMac mit Retina 5K Display. In dessen Angesicht verzeihen wir Apple auch das „neue“ und vor allem sehr bescheidene Einstiegsmodell der All-in-One-Serie im Sommer. Noch keinen Nachfolger gab es für das bestehende Thunderbolt Display. Doch es gibt aktuellere Alternativen von Drittherstellern, sogar mit Thunderbolt 2 – siehe hierzu unsere Übersicht.

Mit OS X 10.10 Yosemite jedoch erhielten alle Macs eine größere Software-Aktualisierung. Nicht nur optisch betritt Apple damit Neuland, dank Continuity wachsen OS X und iOS stärker als je zuvor zusammen. Apropos: iOS 8 wusste eher durch seinen holprigen Start zu „entzücken“, als denn mit größeren Neuerungen – kein wirkliches Ruhmesblatt. Dementsprechend zeigten sich die Nutzer auch etwas zurückhaltend mit der Aktualisierung ihrer iPhones und iPads. Bis Anfang Dezember befand sich so iOS 8 erst auf etwas mehr als 60 Prozent der Geräte.

Die Geschichte des Mac Pro: Rückblick auf 30 Jahre modulare Apple-Rechner GIGA Bilderstrecke Die Geschichte des Mac Pro: Rückblick auf 30 Jahre modulare Apple-Rechner

iPhone, iPad und der Rest: Erfolgreiche Evolution

Besser die iOS-Hardware: Das neue iPhone 6 und iPhone 6 Plus mit größeren Displays bescherte Apple neue Umsatzrekorde und den mit Abstand stärksten Verkaufsstart eines iPhones. Auch der heraufbeschworene und letztlich substanzlose Skandal „Bendgate“ konnte daran nichts ändern.

Die iPad-Familie findet sich ab sofort in einer Zweiklassengesellschaft. Beim iPad Air 2 überzeugt Apple mit neuester Technik (Dreikern-A8X-Chip, Touch ID und mehr), das iPad mini 3 hingegen wird als alter Wein in neuen Schläuchen angepriesen, darf sich allein über den Fingerabdrucksensor als echte Innovation freuen.

Die Set-Top-Box Apple TV verbleibt auf dem Hardwarestand von 2012, bekam allerdings auch ein kleines Softwareupdate spendiert – reine Kosmetik. Nahezu vergessen wirkt der iPod. Der classic wurde kommentarlos aus dem Programm genommen, später erklärte Apple die Einstellung aufgrund fehlender Komponenten für die Produktion. iPod shuffle und iPod nano blieben erneut unangetastet. Nur das kleinste Modell des iPod touch erhielt eine unscheinbare Aktualisierung und muss sich nun nicht mehr hinter den größeren Varianten verstecken.

Apple Watch: Vertreter einer neuen Art

Ganz anders die Apple Watch: Die smarte Armbanduhr ist die erste, „echte“ Neuheit seit dem iPad im Jahr 2010 und Vertreter einer jungfräulichen Produktsparte. Kaufen kann man sie jedoch erst im nächsten Jahr.

apple_watch_2015

Kurzum: Im Jahr 2014 setzte Apple vor allem die evolutionäre Produktentwicklung fort – der anhaltende Erfolg spricht für diese sichere Strategie. Mit der Apple Watch dagegen setzt der Hersteller aus Cupertino auf Risiko. Ob dies von Erfolg oder Misserfolg gekrönt sein wird, sehen wir erst im nächsten Jahr.

Abseits der Produkte, stand Apple auch im Jahr 2014 wieder im Fokus einer sehr kritischen Berichterstattung und musste sich dem einen oder anderen „Skandal“ stellen. Hier zu nennen prominente Nackedeis aus der iCloud und zuletzt eine bedrückende Reportage der BBC bezüglich der Arbeitsbedingungen in Rotchina. Nicht immer aber ist die „Schuldfrage“ eineindeutig zu beantworten. Die ist wohl der Preis für den Platz an der Sonne, den Apple als Branchenführer zahlen muss.

Doch was dürfen wir im nächsten Jahr von Apple erwarten? Auf der nächsten Seite gibt's unsere Einschätzung.

Weitere Themen: Apple Watch, iMac mit Retina 5K Display, MacBook, MacBook Pro mit 13-Zoll Retina-Display, iMac 2014, Apple iPad Air 2, Apple iPad mini 3, Mac mini (2012), Apple iPhone 6 Plus, Apple