Atari geht wegen Kit-Kat-Werbung gegen Nestle vor Gericht

Marvin Fuhrmann

Atari und Nestle treffen sich vor Gericht. Der Grund: Angeblich hätte der Nahrungsmittelkonzern Elemente des Atari-Klassikers “Breakout” genutzt, um seinen Schokoriegel “Kit-Kat” zu bewerben. Zu einer Einigung scheinen die beiden Streithähne aktuell nicht zu kommen.

2.250
Ataribox: Teaser zur neuen Konsole

Kannst du dich noch an das Spiel “Breakout” erinnern? Den Klassiker werden die meisten wohl nur in abgewandelter Form wiedererkennen. Das Original, in dem du Blöcke mit einem Ball abschießen musstest, werden allerdings nur die wenigsten wirklich gespielt haben. Schließlich ist es schon ein paar Jährchen alt. 1976 kam der Atari-Klassiker heraus. Und genau um dieses Spiel dreht sich nun ein Rechtsstreit zwischen Atari und dem Nahrungsmittelkonzern Nestle.

User findet seltenen Konsolen-Prototyp

Wie die Seite “Reuters” berichtet, hätte Nestle Elemente des Spiels Breakout genutzt, um eine Werbekampagne zu fahren. So haben sie in einem Clip, der in Großbritannien über die Bildschirme flimmerte, die zerstörbaren Blöcke mit Kit-Kat-Riegeln ersetzt. Die Kampagne lief unter dem Slogan: “Break out”. Nun kommt es zu einer Klage durch Atari. Das Unternehmen verlangt eine hohe Entschädigung für die Nutzung der Marke.

So will Atari von Nestle den dreifachen Betrag der Einnahmen, die mit dieser Werbung eingefahren wurden. Obendrauf kommen dann noch zahlreiche Entschädigungen, die nicht minder teuer ausfallen dürften. Einen genauen Betrag gab es bislang allerdings nicht. Nestle will sich indes mit allen Mitteln gegen die Klage zur Wehr setzen. Sie betonten, dass die Kampagne bereits 2016 eingestellt wurde. Intentionen, sie noch einmal zu nutzen, habe man nicht, heißt es. Im Netz lässt sich der Clip schon jetzt nicht mehr finden.

Weitere Themen: RollerCoaster Tycoon World, Roller Coaster Tycoon 3, Alone in the Dark: Illumination, E.T. the Extra-Terrestrial, Atari

Neue Artikel von GIGA GAMES