iPhone: Krise zwischen Apple und AT&T

AT&T CEO Randall Stephenson
Apples exklusiver iPhone Provider in den USA kämpft ums Überleben – als exklusiver iPhone Provider. Es ist ein offenes Geheimnis dass AT&T mit dem iPhone überfordert ist: Netzausfälle stehen auf der Tagesordnung, Voicemails kommen nicht oder verspätet an und mobiles Breitband geht immer öfters sogar in Ballungsgebieten flöten. Die schon vor dem iPhone nicht als “ausreichend” geltende AT&T-Infrastruktur ist nahe dem Kollaps.

Das sieht nun wohl auch AT&T CEO Randall Stepenson ein und lies sich während der “Fortune’s Brainstorm” Technologie-Konferenz zu folgender Aussage hinreissen:

There will be a day when you are not exclusive with the iPhone…“,

was für “Nicht-Geschäftsführer” soviel heisst wie “it’s over“. Dies dürfte AT&T Aktionöre natürlich nicht freuen, ist die iPhone Exklusivität doch das Zugpferd in den Bilanzen.

Diese ganze Problemathik schadet natürlich auch dem Ansehen von Apple bzw. des iPhones. Keyfeatures wie Tethering und MMS sind bei AT&T (derzeit) nicht verfügbar obwohl AT&T wohl als einer der Ersten über die Funktionen der Firmware 3.0 Bescheid wusste.

Ob diese Krise Apple dazu bewegt von der derzeitigen “Exklusiv-Strategie” abzulassen ist aber unwahrscheinlich, obwohl der eigentliche Sinn hierfür – das Sicherstellen der Kompatibilität* und Qualität und  die Beteiligung an den Einnahmen – bei überforderten Providern nicht unbedingt gegeben ist.

*”Derzeit” keine Visual Voicemail und Tethering nur gegen Aufpreis bei Orange Austria.

* gesponsorter Link