Bethesda: Laut Forbes selbst Schuld am Misserfolg jüngster Spiele

Luis Kümmeler

Der Spiele-Publisher Bethesda hat mit geringen Verkaufszahlen zu kämpfen – und das, obwohl seine jüngsten Veröffentlichungen fast durchweg gut ankamen. Nicht wenige sehen den Grund dafür in der eigenen Marketingpolitik, die mit späten Pressemustern auf Gratiswerbung durch im Vorfeld erscheinende Spieletests verzichtet.

Diverse Spiele des Publishers Bethesda haben in der jüngsten Vergangenheit enttäuschende Verkaufszahlen aufgestellt – darunter Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske, Prey und Dishonored: Der Tod des Outsiders. Im Fall des jüngst erschienenen The Evil Within 2 hat Bethesda zum Retail-Verkaufsstart laut Eurogamer sogar weniger als ein Viertel der Kopien veräußern können, die das erste The Evil Within im gleichen Zeitraum damals losgeworden ist. Und daran ist der Publisher laut dem Wirtschaftsmagazin Forbes auch selbst Schuld.

Der Trailer zu Wolfenstein 2: The New Colossus

4.162
Wolfenstein 2 - The New Colossus - Launch Trailer

Seit dem noch erfolgreichen Egoshooter Doom im vergangenen Jahr gibt Bethesda sogenannte Pressemuster seiner Spiele erst pünktlich zur Veröffentlichung beziehungsweise wenige Stunden davor heraus. Das heißt im Klartext: Spielepublikationen erhalten Spiel X quasi zeitgleich mit der potenziellen Käuferschaft, wodurch Bethesda auf einen nicht unerheblichen Teil der (Gratis-) Vermarktung verzichtet. Abseits einiger technischer Auffälligkeiten erhielten Spiele wie Dishonored 2 und Prey aber durchaus ordentliche Kritiken – und The Evil Within 2 etwa kam im Test von GIGA und anderen Publikationen ebenfalls gut weg.

Kein Gaming-Unternehmen gibt mehr Geld für TV-Werbung aus als Nintendo

Alle Waffen und Upgrades von Wolfenstein 2 in der Bildergalerie

Wolfenstein 2: Alle Waffen und ihre Upgrades

In einer Woche erscheint das neue Wolfenstein 2: The New Colossus. Doch das Spiel sieht sich mit Titeln wie Super Mario Odyssey und Assassin’s Creed Origins sowie Call of Duty: WW2 in der Folgewoche harter Konkurrenz ausgesetzt. Zwar verschickt Bethesda laut einem Sprecher vereinzelt durchaus auch früher Presseexemplare, nach Meinung von Forbes verzichtet der Publisher aber auch weiterhin auf einen wichtigen Teil seines Marketings und zwingt Spieletester zudem teilweise zu gehetzten, ungenauen Reviews, die den Spielen möglicherweise nicht immer gerecht werden.

Weitere Themen: The Evil Within 2, Wolfenstein 2: The New Colossus, Dishonored: Der Tod des Outsiders, Prey, Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske, The Elder Scrolls Legends, The Evil Within, Fallout 3, Bethesda Softworks

Neue Artikel von GIGA GAMES