Bizarre Creations - "Studio war zu ehrgeizig"

Leserbeitrag
3

Im Februar wurde der Entwickler Bizarre Creations von Eigentümer Activision geschlossen. Im Interview mit Eurogamer nannte der frühere Community Manager Ben Ward nun einen möglichen Grund der Schließung – das

Studio soll zu ambitioniert gewesen sein.

”Es reicht nicht mit dem Finger auf einen Faktor zu zeigen und zu sagen ´Daran hat´s gelegen´. Man könnte sagen, dass das Studio zu ehrgeizig war, mit einem Team das zum ersten mal Multi-Plattform entwickelte sowie eine neue Racing IP aufbaute und einem anderen Team, dass ein Action-Adventure zu einem der kultigsten Charaktere der Geschichte entwickelte.”

Jedoch entwertete der Gründer von Hogrocket sein Argument gleich wieder.

”Wie auch immer, beide Spiele wurden im Allgemeinen gut bewertet, also ist das Argument wohl nicht wirklich stichfest.”

Auch wenn Ward den Wechsel vom unabhängigen Entwicklerstudio zu Activision als schwierig bezeichnet, sei der Publisher nicht an den Geschehnissen schuld.

”Einige von uns  (mich eingeschlossen) fanden es schwierig unter einem riesigen Publisher zu arbeiten, von einem stolzen und unabhängigen Studio zu einem internen Team zu wechseln – es dauerte einige Zeit um sich daran zu gewöhnen. Wir verloren die Fähigkeit zu sagen was wir wollen und noch wichtiger zu tun was wir wollen. Ich gebe Activision nicht die Schuld dafür – so läuft es nunmal wenn man eingegliedert wird.”

Bizarre Creations wurde im Jahr 1994 in Liverpool gegründet und arbeitete unter anderem an der PGR Reihe und Geometry Wars.

Weitere Themen: Bizarre Creations

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz