Capcom - Lost Planet und Dead Rising wurden erst abgelehnt

Leserbeitrag
2

Keiji Inafune arbeitet

zwar seit letztem Jahr nicht mehr bei Capcom, der 45-jährige kann aber dennoch von seinen Erlebnissen beim Publisher erzählen. So erwähnte er nun in einer Universität in Kyoto das es gar nicht so leicht war, Capcom von den Marken Dead Rising und Lost Planet zu überzeugen.

Protoypen der beiden Spiele wurden in einer Zeit vorgelegt, in welcher Capcom nicht gerade risikobereit war. 80 Prozent der veröffentlichten Spiele mussten Sequels von bereits bestehenden Titeln sein. So wurden auch Dead Rising und Lost Planet zuerst abgelehnt.

Inafune ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und erlangte mit einem kleinen Trick dann dennoch die Möglichkeit, die beiden Spiele zu veröffentlichen: Er überschritt einfach das geplante Budget, sodass der japanische Publisher die Spiele veröffentlichen musste um nicht unnötig Geld verschwendet zu haben. Bei Lost Planet soll Inafune die veranschlagten Kosten so um 400% überschritten haben.

Letztendlich darf sich Capcom bei Inafune bedanken, schließlich gehören die beiden Franchises zu den erfolgreichsten des Unternehmens.

Weitere Themen: Deep Down, Dead Rising 4, Resident Evil 7, Phoenix Wright: Ace Attorney - Spirit of Justice, Street Fighter 5, Monster Hunter Generations, Monster Hunter 4, Capcom

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz