Dudes Durchblick - Eine Bahn von Küste zu Küste

Leserbeitrag
1

(Gregor) Der heutige Durchblick beschäftigt sich nicht mit den Anfängen der Eisenbahn in England und Deutschland in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, sondern mit dem Ausbau des amerikanischen Schienennetzes bis zur Fertigstellung der Transcontinental Railroad im Jahre 1869.

Dudes Durchblick - Eine Bahn von Küste zu Küste

Bereits über 30 Jahre zuvor, im Jahre 1838, dachte man im noch jungen Amerika darüber nach, eine Eisenbahn zu bauen, die das ganze weite Land von New York bis nach Kalifornien verbinden sollte. Damals konnte man sich aber lange Zeit nicht über den Verlauf der Strecke einigen, was nicht zuletzt auch an der Sklavenfrage lag.

Zur Erinnerung: In den Nordstaaten war Sklaverei nicht erlaubt, im Süden dagegen weit verbreitet. Wie die meisten von Euch sicherlich wissen, mündete dieser Streit schließlich im Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-65).

Zu guter Letzt setzten sich die Nordstaaten durch und es konnte mit dem Bau des ehrgeizigen Projekts begonnen werden. Die Arbeit wurde aufgeteilt zwischen zwei großen Privatunternehmen, die allerdings beide staatlich massiv gefördert wurden: Die Central Pacific Railroad Company und die Union Pacific Railroad Company.

Am 8. Januar 1863 nahm die Central Pacific im kalifornischen Sacramento die Arbeit gen Osten über die Sierra Nevada auf, und am Ende desselben Jahres legten auch die Kollegen von der Union Pacific von den Ufern des Missouri in Richtung Westen los.

Nach immer wieder auftretenden Schwierigkeiten (Indianerangriffe, Krankheiten, mangelnde Disziplin der Arbeiter) war es dann schließlich am 10. Mai 1869 so weit: Nach über sechs Jahren harter Knochenarbeit von weit über Zehntausend Arbeitern trafen sich die beiden Strecken bei Promontory Point, im Utah-Territorium (zum Bundesstaat wurde Utah übrigens erst 1896). Zur Feier des Tages wurden die beiden Stränge dann mit dem mittlerweile berühmten Goldenen Nagel verbunden.

Die Jungs von Central Pacific hatten bis dahin ca. 1110 Kilometer – darunter durch die schwer zugängliche Sierra Nevada – und die Männer der Union Pacific ca. 1750 Kilometer Schienen gelegt.

Der Bau der Eisenbahn quer über den Kontinent gilt als eine der großen Errungenschaften des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln, dem es allerdings verwehrt blieb, die Fertigstellung mitzuerleben. Er starb am 15. April 1865 in Washington D.C. an den Folgen des Attentats eines fanatischen Südstaatenanhängers.

Heute sind zwar noch weite Teile der ursprünglichen Transcontinental Railroad in Gebrauch, große Teile jedoch auch nicht mehr. Ironischerweise ist Promontory Point bereits seit 1942 nicht mehr Teil der Strecke, fungiert mittlerweile wengistens als ein Denkmal. Und immerhin ziert die Rückseite einer amerikanischen Münze heute eine Abbildung jenes denkwürdigen Tages des Jahres 1869.

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz