Codemasters - Unfertige Spiele als Mittel gegen Gebrauchthandel?

Leserbeitrag
25

In den letzten Monaten wurden immer wieder heftige Debatten über den Gebrauchtmarkt von Videospielen geführt und Publisher klagten, dass sie herbe Kundschatsverluste hinnehmen müssten. Doch einer profitiert von diesen Markt, die Kette Gamestop. Ihre Haupteinnahmequelle sind die Gebrauchtspiele.

Jetzt bringt Codemasters CEO Rod Cousens die Diskussion auf ein neues Level. Gegenüber GamesIndustry schlug Cousens folgendes vor:

”Es ist nicht unvorstellbar, dass wir ein Formel-1-Spiel veröffentlichen, das nicht vollständig ist. Vielleicht enthält es sechs Strecken. Dann müssen sie ihre nächste Strecke kaufen und man folgt dem Ganzen rund um die Welt. Landet man in Abu Dhabi, muss man für den Kurs und die Änderungen an den Autos zahlen, die durchgeführt werden.’’
”Das würde, denke ich, viele Probleme lösen und sich auch auf den Gebrauchtmarkt auswirken. Was wir herausfinden müssen, ist, wie wir zusammenarbeiten, um das zu realisieren.”
”Wenn der Handel auf Konfrontationskurs geht und die Box nicht ins Sortiment aufnimmt, wenn wir online gehen – und die Publisher dann sagen, dass sie nur noch DLC nach dem Launch veröffentlichen, an dem der Handel nicht teilhaben kann… es ist lächerlich.”

”Wir müssen sie davon überzeugen, die Box aufzunehmen. Es ist nicht undenkbar, sie zu fragen, die Box zu irgendeinem Zeitpunkt zu verkaufen. Aber dann nehmen sie bis zu einem gewissen Punkt an dieser folgenden DLC-Verwertung teil.”

Wie die Gamingwelt auf dieses Geschäftsmodell reagiert und ob es tatsächlich umgesetzt wird, bleibt abzuwarten. Eure Meinung dazu in die Comments!

 

Weitere Themen: DiRT Rally, GRID 2, Dirt 3 Demo, F1 2014, Herr der Ringe Online, Codemasters

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz