Crytek: “In der Zukunft gibt es keine schlechten free-to-play Titel”

von

Die Crysis Reihe ist derzeit zwar der Star im Aufgebot von Crytek, doch das deutsche Studio ist auch im free-to-play Markt mit dabei. Warface Producer Peter Holzapfel erklärt nun, warum er denkt, dass das free-to-play Modell auch in Zukunft erfolgreich sein wird.

Crytek: “In der Zukunft gibt es keine schlechten free-to-play Titel”

Bei der derzeitigen Flut an free-to-play Spielen findet man viel Müll – laut Holzapfel wird sich dies aber schnell ändern. Der Konkurrenzdruck sei nämlich eindeutig zu hoch und schlechte free-to-play Titel würden scheitern.

“In der Zukunft wird es keine Mittelmäßigkeit bei free-to-play Spielen geben, da diese Spiele nicht erfolgreich sein werden”, so Holzapfel im Interview mit VG247. “Derzeit bezahlt man lieber 60$ für einen Retail-Titel, anstatt seine Zeit mit einem mittelmäßigen free-to-play Titel zu vergeuden – weil die Qualität höher ist.”

“Da es keine echte Barriere bei free-to-play gibt – die Leute müssen nicht in den laden gehen und vorab 60$ bezahlen – gibt es kein Risiko. Uns gefällt, dass man das fertige Produkt präsentiert. Man muss die Gamer nicht durch Trailer und Marketing überzeugen.”

Das traditionelle Bezahlmodell hat laut Holzapfel zudem den Nachteil, dass man die wirkliche Qualität des Spiels erst herausfindet, wenn man bereits Geld bezahlt hat.

“Nach einer Stunde sagt der Spieler vielleicht ‘Okay, eigentlich macht das hier keinen Spaß’, nachdem er bereits 60$ bezahlt hat. Bei free-to-play gilt: Das Produkt muss gut sein, sonst wird es niemand spielen.”

Das komplette Interview könnt ihr bei den Kollegen von VG247 lesen. Wer Lust auf Warface hat, kann sich auf der offiziellen Website für die Beta anmelden.

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Weitere Themen: Ryse - Son of Rome, Crytek


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz