Greenpeace - Non-Profit-Organisation widersetzt sich gegen Gift in Dell-Rechnern

Leserbeitrag

Greenpeace, eine von Friedensaktivisten in Vancouver im Jahre 1971 gegründete weltweite politische Non-Profit-Organisation, veranstaltete eine kleine ”Umwelt-Aktion” in Austin, Texas vor dem Unternehmenssitz des Computer-Hardware-Herstellers Dell.
Greenpeace brachte einen große Spruchbanner mit, wobei folgendes auf diesem in großer fettgedruckter Schrift stand:

”Michael, What the Dell? Design out Toxics!”

Dell war die erste Firma, die 2006 öffentlich bestätigte, dass Dell bis Ende 2009 bei der Produktion seiner Computer den Gebrauch von PVC (Polyvinylchlorid) und bromhaltigen Flammhemmern entbehren können.

Laut Greenpeace hat Dell bis dato noch nichts geändert und haben dazu folgendes Statement abgegeben:

”Da Unternehmen wie Apple und Hewlett-Packard ihre Produkte bereits ohne diese gefährlichen Chemikalien verkaufen, gibt es für Dell keine Entschuldigung mehr.”

Greenpeace unterstellt dem Computer-Hersteller Dell, dass dieser sich auf Kosten der Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden sowie der Umwelt einen Gewinn daraus machen will. Somit will Dell sich eine weitere Effizienz ermöglichen gegenüber der Konkurrenz.

Weitere Themen: Dell Venue 11 Pro, Dell Latitude 12 7275, Dell Latitude 11 5175, Dell XPS 12, Dell XPS 13, Dell XPS 15 2015, Dell Venue 10 Pro (5056), Dell Venue 8 Pro (5855), Dell Streak 7, Dell

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz