Hol Dir jetzt die neue kino.de App     Deutschland geht ins kino.de

Review: Dell XPS 11 im Test

Franz Feuerer
Review: Dell XPS 11 im Test

Als das Dell XPS 11 vor einigen Monaten vorgestellt wurde, war unsere Vorfreude groß. Immerhin handelte es sich hierbei um ein leistungsstarkes Convertible, das auf dem Papier mit hochwertiger Verarbeitung, scharfem Display und einem Digitizer punkten konnte. Nachdem im Dezember dann erste Testberichte veröffentlicht wurden, machte sich allerdings Ernüchterung breit: Vor allem für die Tastatur gab es massig Kritik. Wir haben uns das Dell XPS 11 nun selbst einige Wochen genauer anschauen können. Ob die anfängliche Kritik berechtigt war, und ob sich ein Kauf lohnt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Testbericht.

Testgerät: Dell XPS 11 mit Core i5 und 256GB SSD ca. 1049€ im Dell Online Shop
Software: Windows 8.1

Dell XPS 11 Test – Video und Bilder

(Link zum YouTube-Video)

Bildergalerie Review: Dell XPS 11 im Test

Hardware

Dell XPS 11 Back

Rein äußerlich hat uns das Dell XPS 11 von Anfang an sehr gut gefallen. Der Materialmix auf Carbon und einem Aluminium-Rahmen sieht toll aus und fühlt sich noch besser an. Das Einzige, was uns hier störte, ist die Tatsache, dass das Gehäuse sehr anfällig für Fingerabdrücke ist. Verarbeitungstechnisch weiß das XPS 11 auch absolut zu überzeugen: Die Tasten sitzen sehr fest und haben einen guten Druckpunkt. Auch der Convertible-Mechanismus funktionierte im Test super und macht einen sehr stabilen Eindruck.

Das XPS 11 misst 300mm x 201mm und ist 11-15mm dünn. Mit einem Gewicht von 1,13kg ist es noch relativ portabel und vergleichsweise leicht. Rein vom Design, der Verarbeitung und der Ergonomie hat Dell hier also ein absolutes Top-Gerät gebaut.

Dell XPS 11 Anschluesse

Links und rechts findet man jeweils einen USB 3.0 Anschluss und einen Lautsprecher-Ausgang. Links außerdem noch den Netzteil-Anschluss, einen 3,5mm-Klinkenanschluss, einen HDMI-Port und die Lauter/Leiser Wippe. Rechts wiederrum platziert Dell einen SD-Slot und auf der Unterseite den Power-Button.
Die Lautsprecher klingen ordentlich. Sie sind ausreichend laut und vom Sound her relativ klar.

Dell XPS11 Convertible 2

Über dem Display befindet sich eine HD-Webcam, darunter der touch-sensitive Windows-Button. Auf eine rückwertige Kamera hat man verzichtet. Das Trackpad hat uns sehr gut gefallen. Es ist ausreichend groß, und reagiert sehr schnell und präzise.
Auch die 360-Grad-Drehmechanik hat uns überzeugt. Das Gerät kann problemlos als Table oder Notebook genutzt werden.

Dell XPS 11 Verarbeitung

Der WLAN-Empfang hat uns prinzipiell gut gefallen. Nach eine paar Tagen Nutzung verweigerte das XPS 11 allerdings plötzlich eine Verbindung mit unserem WLAN-Netzwerk. Mit anderen Netzwerken konnte man es problemlos verbinden. Das Zuweisen einer festen IP löste dieses Problem.
Bluetooth 4.0 ist ebenfalls an Bord.

Das Dell XPS 11 gibt es in einer Version mit Intel Core i5 und 128GB SSD für ca. 949€ bzw. auch mit Intel Core i5 und 256GB für etwa 1049€. Kauft man diese im Geschäftskundenbereich, erhält man direkt die Pro-Version von Windows 8.
Eine Cellular-Version mit LTE oder HSPA+ gibt es nicht.

Die Touch-Tastatur

Dell XPS11 Tastatur 1

Dell setzt beim XPS 11 auf eine beleuchtete Tastatur mit Touch-Cover-ähnlichen Tasten, die so keinen Druckpunkt bieten. Wie bereits erwähnt, gab es im Vorfeld und auch nach den ersten Testberichten erhebliche Kritik für diese. Auch wir müssen uns dem leider anschließen.

Man kann die Tasatatur des XPS 11 tatsächlich sehr gut mit dem Touch-Cover vergleichen. Hier hat man auch kein haptisches Feedback. Während das Touch-Cover aber zumindest alle Eingaben mehr oder weniger zuverlässig erkennt und verarbeitet, ist das bei der Tastatur des XPS 11 nicht so. Gerade Tasten, die nicht so mittig liegen, müssen oft mehrmals angetippt werden, um das gewünschte Ergebnis zu bekommen.
Das macht ein schnelles Schreiben, ohne ständig auf die Tastatur schauen zu müssen, quasi unmöglich.
Für produktives Office-Arbeiten ist das XPS 11 in unseren Augen dadurch mehr oder weniger ungeeignet.

Dell XPS 11 Tastatur 2

Wie schon beim Touch-Cover gibt es auch beim Dell XPS 11 die Möglichkeit, einen Tastenton abspielen zu lassen. An sich eine gute Idee. In der Praxis ist es so, dass die Tastentöne oft 1-3 Sekunden verzögert, dafür dann aber ganz schnell hintereinander, erklingen. Dass auch dieses Feature somit nahezu unbrauchbar ist, müssen wir wohl nicht weiter erörtern.

Abschließend lässt sich hier nur feststellen, dass es deutlich besser gewesen wäre, auf eine herkömmliche Tastatur mit haptischem Feedback zu setzen. Wenn man dann aber schon auf eine Touch-Tastatur setzt, sollte man zumindest gewährleisten, dass diese funktioniert.

Digitizer

Dell XPS 11 Display 1

Auch das Dell XPS 11 wurde mit einem Digitizer angekündigt. Es mehren sich in letzter Zeit User-Berichte, in denen man liest, dass auf einen solchen Digitizer komplett verzichtet wurde bzw. dass dieser nicht funktioniert.
Da Dell uns keinen passenden Stylus mitgeliefert hat, können wir diese Aussagen weder bestätigen, noch revidieren. Zur Funktionalität des Digitizers können wir dementsprechend leider auch nichts schreiben.

Wir tippen darauf, dass es ähnlich wie beim Venue 8 Pro oder 11 Pro noch keinen funktionierenden Stylus gibt. Nachdem es anfangs erhebliche Probleme gab, möchte Dell aber bald einen funktionierenden Stylus auf den Markt bringen. Sobald dies geschehen ist, werden wir den Stylus zusammen mit dem Venue 8 Pro und dem 11 Pro testen.

Sollten wir bis dahin nochmals ein Testgerät des XPS 11 organisieren können, werden wir diesen Test natürlich updaten.

Display

Dell XPS11 Display 2

Das 11,6“ große IPS-Display des XPS 11 löst mit 2560×1440 Pixeln bei etwa 253ppi auf. Es gehört definitiv zu den Highlights des Convertibles.
Die Darstellung ist angenehm scharf und die Schrift wirkt wie gedruckt.

Auch in Sachen Farbechtheit und Farbkorrektheit hat uns das Display ab Werk sehr gut gefallen. Farben werden relativ intensiv, gleichzeitig aber auch noch sehr realistisch wiedergegeben. Der Weißwert ist ordentlich, der Schwarzwert ebenfalls.

Dell XPS Blickwinkel

Auch in Sachen Helligkeit konnte uns das Display überzeugen. Es spiegelt zwar relativ stark, aber das ist bei vielen Konkurrenz-Geräten ähnlich.
Die Blickwinkelstabilität ist IPS-typisch auch absolut super.

Die hohe Auflösung bei diesem vergleichsweise kleinen Display ist beim Nutzen bestimmter Programme in der alten Desktop-Ansicht natürlich etwas problematisch. Menüpunkte sind dann oft so klein, dass man sie mit dem Finger kaum mehr erwischen kann. Hier schafft das Trackpad Abhilfe.

Performance & Gaming

Dell XPS11 Gaming

Unser Dell XPS 11 ist mit dem Intel Core i5 4210Y, der mit bis zu 1,9GHz taktet, der Intel HD-Grafik 4200 und 4GB Ram ausgestattet. Der Arbeitsspeicher kann nicht erweitert werden – auch nicht via individueller Konfiguration bei Dell.
Die Lese- und Schreibwerte des SSD-Speichers betrugen bei unserem Test 464,8 MB/s (lesen) und 196,7 MB/s (schreiben).

Die Performance an sich ist wirklich klasse. Die Modern-UI läuft gewohnt flüssig, Programme installieren schnell und auch im Desktop-Betrieb gibt es keine Probleme. Die Surf-Performance ist Windows 8 typisch genial. Seiten werden schnell geladen, Scrollen läuft butterweich. Hier macht sich auch die hohe Auflösung des XPS 11 äußerst positiv bemerkbar.

Um die Grafikpower zu testen, haben wir unter Anderem Mass Effect 3 auf dem XPS 11 installiert. Das Spiel kann zwar gespielt werden, läuft aber nur bis zu einer Auflösung von 800 x 600 einigermaßen flüssig. Stellt man die Grafik höher ein, ist Mass Effect 3 quasi unspielbar und Ruckler sind vorprogrammiert.

In den bekannten Benchmarks schlug sich das XPS 11 eher unterdurchschnittlich:

Lenovo Yoga 2 Pro Asus Transformer Book T100 Microsoft Surface Pro 2 Sony Vaio Duo 13 Dell XPS 11
PC Mark 7 4748 2360 4491 4454 3547
3D Mark 06 3814 2117 6156 5282 3516
SunSpider 231,7 423,5ms k.A. 138,8ms 197,5ms
Peacekeeper: 2227 694 1112 1619

Wärmeentwicklung & Akku

Dell XPS 11 Convertible

Was uns im Test etwas störte, war das Lüftungssystem bzw. die Tatsache, dass die Lüfter unserer Meinung nach viel zu schnell aufdrehen und dementsprechend eine ziemliche Lärmentwicklung entsteht. Schon beim Installieren einfacher Programme laufen die Lüfter deutlich hörbar. Dafür wurde das Gerät aber auch zu keiner Zeit unangenehm warm.
Beim Spielen von aufwändigen Games oder bei unserem üblichen “Benchmark-Marathon” waren die Lüfter in einem 20qm Raum selbst bei etwas Abstand mehr als deutlich hörbar – das störte.

Das XPS 11 kommt mit einem 40WH Hauptakku mit 4 Zellen. Die Laufzeit ist insgesamt befriedigend. So erreichten wir mit dem Dell XPS 11 bei unserem Akku-Test bei durchgehender Videowiedergabe, eingeschaltetem Wlan und voller Display-Helligkeit einen Wert von etwa 6 Stunden. Im alltäglichen Gebrauch hielt es etwa 7 Stunden und 30 Minuten.

Software

Dell XPS11 Homescreen

Als Software kommt beim Dell XPS 11 Windows 8.1 Pro in der 64-Bit Version zum Einsatz. Wie schon erwähnt, läuft die Bedienung wie erwartet problemlos. Auch beim Installieren von Bloatware hält Dell sich größtenteils zurück. Man findet ab Werk nur die Amazon-App und die Kindle-App.

Außerdem installiert Dell mit “Dell Backup and Recovery” seine eigene Sicherungs-Software vor.“Dell Smart Assist” ist ein Kofigurationsprogramm, während “Dell Update”, wie der Name schon vermuten lässt, für die Updates zuständig ist. Anders als etwa beim Venue 8 Pro ist hier auch keine Vollversion von Microsoft Office dabei – diese müsste erst käuflich erworben werden.

Fazit

Dell XPS 11
Befriedigend
73%
08/2016
Preis: 949€ Im Test schneidet das Dell XPS 11 teils sehr gut, teils aber auch ziemlich schlecht ab.
Vorteile- Verarbeitung
- Haptik
- Display
- Performance
-
Nachteile- Touch-Tastatur
- Laute Lüfter
- Digitizer noch funktionslos

Am Ende hinterlässt das Dell XPS 11 einen ziemlich zwiegespaltenen Eindruck. Einerseits sind wir von der Verarbeitung, dem wertigen Design aus Carbon & Aluminium, sowie dem wirklich sehr guten Display begeistert. Das Gerät ist vergleichsweise leicht, trotzdem aber perfekt verarbeitet und sehr hochwertig. Auch die Performance ist vergleichsweise gut.

Leider gibt es einige grundlegende Probleme, die das Gesamtkonzept dieses Gerätes in Frage stellen. Allen voran die Touch-Tastatur, die vielleicht zum Eintippen einer URL ausreicht – für längere Texte aber auf keinen Fall geeignet ist. Sie funktioniert nur unzuverlässig und ein haptisches Feedback vermisst man sehr. Hierfür gibt es starke Abzüge im Punkt “Software”.
Auch die für unseren Geschmack zu lauten Lüfter störten uns im Test. Hierfür ziehen wir wiederrum bei der sonst relativ guten Performance etwas ab.

Schade ist auch, dass es nach wie vor keinen geeigneten Stylus gibt, mit dem man die Funktionalität des Digitizers überprüfen könnte.
Alles in Allem ist es einfach nur schade, dass dieses von der Grundausstattung her wirklich vielversprechende Ultrabook mit solchen Problemen zu kämpfen hat. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen. Den Preis, den Dell momentan ausruft, ist das XPS 11 in unseren Augen leider nicht wert.

Haptik / Verarbeitung 9 Display 9 Akkulaufzeit 8 Performance 7 Konnektivität 7 Software 5 Preis / Leistung 6

Weitere Themen: Tabtech.de News-Archiv, Dell Venue 11 Pro, Dell Latitude 12 7275, Dell Latitude 11 5175, Dell XPS 12, Dell XPS 13, Dell XPS 15 2015, Dell Venue 10 Pro (5056), Dell Venue 8 Pro (5855), Dell

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

GIGA Marktplatz