Ron Gilbert: Monkey Island Erfinder verlässt Double Fine

Maurice Urban

Für Ron Gilbert wird es mal wieder Zeit für etwas anderes: Der Monkey Island Erfinder gab jetzt bekannt, dass er Double Fine verlassen hat.

Ron Gilbert: Monkey Island Erfinder verlässt Double Fine

Gilbert veröffentlichte zuletzt The Cave und wird nun nicht mehr länger mit Double Fine an Projekten arbeiten. Grund für den Abgang scheinen aber nicht interne Probleme zu sein, vielmehr möchte Gilbert wohl einfach wieder etwas Abwechslung haben.

“Ich möchte all den fantastischen Leuten bei Double Fine für ihre harte Arbeit an The Cave danken. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, mit ihnen in den letzten zwei Jahren zusammenarbeiten. So viel Spaß. Ich werde sie alle vermissen”, so Gilbert auf seinem Blog.

In der Zwischenzeit wird sich Gilbert mit dem iOS Projekt “Scurvy Scallywags in The Voyage to Discover the Ultimate Sea Shanty: A Musical Match-3 Pirate RPG” beschäftigen.

Weitere Themen: Gang Beasts, Psychonauts 2, Grim Fandango, Broken Age, Stacking, Brütal Legend, Double Fine

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • H1Z1: Shooter ab morgen eine Woche kostenlos spielbar

    Gute Nachrichten für alle, die gern Battle-Royale-Shooter spielen und jene die es mal ausprobieren wollen: Vom 14. Dezember bis 21. Dezember ist der Shooter H1Z1 kostenfrei spielbar – mit allen Inhalten. Außerdem gibt es dicke Rabatte auf Steam. mehr

  • MediEvil

    Nach dem Erfolg der Crash Bandicoot N. Sane Trilogy feiert mit Sir Daniel Fortesque ein weiteres Urgestein der PlayStation seine Rückkehr auf die PS4. Im bunten Action-Adventure Medievil übernehmt ihr die Rolle von Skelett Sir Dan und befreit Gallowmere aus den Fängen des bösen Magiers Zarok. mehr

  • Nintendo 64: Prototyp für portable Mini-Version geleakt

    Ein portables N64 Mini? Was zunächst nach einem unerfüllten Traum eines jeden Retro-Fans klingt, existiert mittlerweile tatsächlich – zumindest in Form eines Prototyps der Firma Hyperkin. Ein Mitarbeiter hat kürzlich Bilder der Handheld-Konsole ins Internet gestellt und damit seinen Job aufs Spiel gesetzt. mehr